Navigation

Migros - Ein M besser

Nachhaltig sein:

Wir reden nicht nur drüber, wir machen es. Mehr erfahren!

Weihnachten

Haben Engel auch Hände – oder nur Flügel?

Kinder fragen gerne. Kleine und grosse Fragen. Theologe Daniel Ritter und seine Tochter Jaël zeigen im Gespräch, dass es bei theologisch-philosophischen Themen keine pfannenfertigen Antworten braucht. Dafür weiss Jaël, welche Tiere in den Himmel kommen.

Text Martina Seger-Bertschi
Eine Engelfigur auf einem Weihnachtsbaum

Sie wissen nicht, was antworten, wenn Ihr Kind Sie fragt, ob Engel Hände haben? Wunderbar! Auf dieser Basis kann ein gutes Gespräch über Gott und die Welt entstehen. Indem Sie nämlich zuerst einmal zurückfragen, was das Kind dazu meint oder wie es überhaupt auf die Frage gekommen ist. Oftmals sind die Fragen nämlich mit Erlebnissen der Kinder verbunden. Möglich ist auch, dem Kind ganz offen zu sagen: Du, das habe ich mir so noch nie überlegt. Das weiss ich auch gerade nicht, aber wir können zusammen darüber nachdenken.

«Kinder haben zum Teil unglaublich spannende Einsichten», sagt der Religionspädagoge Daniel Ritter: «Es hat mich überrascht, wie viel ich als Theologe diesbezüglich von meinen eigenen Kindern lernen konnte.» Nichtsdestotrotz dürfen die Erwachsenen den Kindern Antworten geben und die eigene Meinung kundtun. Vermeiden würde Ritter jedoch allgemeingültige Antworten. Ihm ist wichtig, dass «Kinder einen Freiraum erleben, in dem sie ihren Glauben selber entwickeln» können.

Das Migros-Magazin hört zu, wie Daniel Ritter mit seiner zehnjährigen Tochter Jaël nach Antworten sucht:

Daniel Ritter: Du hast gefragt, ob das Jesuskind Geschwister habe. Was denkst du denn?
Jaël: Das hat man nicht herausgefunden. Aber ich glaube, dass es Geschwister hat.

Wieso meinst du?
Ich würde mich als Einzelkind einsam fühlen.

Was kann man machen, um sich weniger einsam zu fühlen?
Freunde gewinnen.

In der Schule hast du Engel gefilzt. Haben sie Hände oder nur Flügel?
Ich habe ihnen Arme und Flügel gemacht – aber keine Beine, weil sie die nicht brauchen. Wenn sie auf einer Wolke landen, dann können sie einfach absitzen.

Erzähl mal, was macht ein Engel den ganzen Tag?
Schlafen, essen, trinken, wiederholen. (lacht)

Also ist ein Engel recht ähnlich wie wir Menschen?
Ja, wahrscheinlich schon. Aber es gibt keine Schule und keine richtigen Häuser, vielleicht aus Wolken. Ich stelle es mir dort schön vor.

Und wo schläft denn ein Engel?
Auf einer Wolke.

Wow, das ist sicher schön weich. Kommen Engel manchmal auf die Erde?
Vielleicht, wir sehen sie nicht. Wahrscheinlich helfen sie irgendjemandem. Vielleicht sind sie auch da, um uns zu beschützen. Dann kommen sie runter, um zu schauen, wer ein Problemli hat. Wenn zum Beispiel jemand über die Strasse gehen will, stehen sie mitten auf die Strasse.

Das stelle ich mir schwierig vor. Wie hilft der Engel den Menschen genau, über die Strasse zu gehen?
Er kann die Autos anhalten oder den Tank kaputt machen, damit das Auto nicht mehr weiterfahren kann.

Dann kann der Engel etwas Besonderes bewirken?
Ja.

Daniel Ritter ist Theologe, Religionspädagoge, Leiter der Fachstelle Religionspädagogik der katholischen Landeskirche Thurgau und Vater zweier Kinder.

Hast du schon einmal einen Engel gespürt oder gesehen?
Wahrscheinlich schon. Ich bin mal auf einen Holzturm geklettert. Als ich zuoberst war, begann der umzukippen. Ich habe mir die Bänder am Fuss gezerrt, sodass ich nachher an Krücken gehen musste. Das hätte schlimmer ausgehen können!

Hat dich der Engel aufgefangen?
Nein, er hat eher den Turm ein bisschen aufgehalten, sodass er nicht ganz umgefallen ist.

Warum, denkst du, beschenkt man einander an Weihnachten?
Vielleicht, weil Jesus selbst das Geschenk ist.

Oh, das finde ich schön! Was heisst das für dich?
Er hat Menschen geholfen, sie beschützt und sich opfern lassen.

Ja, das macht Jesus besonders. Deine Erklärung gefällt mir. Mir kommen auch noch die Drei Könige aus der Weihnachtsgeschichte in den Sinn, die dem Jesuskind Geschenke bringen. Vielleicht beschenken wir uns auch darum an Weihnachten.

Wieso, denkst du, gibt es Weihnachtslieder?
Weil man über die schönen Sachen singen möchte.

Was machen denn die Lieder? Erzählen sie eine Geschichte?
Ja, irgendwie schon. Wie bei «Stille Nacht, heilige Nacht».

Was macht denn das Singen mit dir?
Singen macht Freude und muntert mich auf. Einmal bin ich nach einem Streit in die Singstunde gegangen, und nachher war alles wieder gut.

Was glaubst du, kommen Tiere in den Himmel?
Bei uns in der Schule werden Wespen getötet, dann habe ich manchmal Angst, dass sie einfach weg sind. Es sind doch auch Lebewesen. Wenn wir in den Himmel kommen, dann sollten es die Tiere auch können.

Was denkst denn du darüber?
Keine Ahnung.

Du stellst dir ja diese Fragen, darum habe ich das Gefühl, dass du über verschiedene Antworten nachdenkst.
Ich glaube, dass die grösseren Tiere sicher in den Himmel kommen, aber bei den kleineren weiss ich es nicht.

Welche Tiere kommen in den Himmel?
Elefanten. Also einfach Tiere, die man gut sieht. Aber Fliegen sieht man nicht gut.

Spannende Idee. Wieso denkst du, dass die grossen Tiere in den Himmel kommen und die kleinen nicht?
Weil man die kleinen nicht gut sieht und die grossen sieht man super.

Und was passiert mit den kleinen?
Keine Ahnung.

Du hast gesagt, kleine sehe man nicht gut, aber eine Fliege sieht ja eine andere Fliege auch.
Ich meine, ob wir Menschen sie sehen.

Also kommt es darauf an, ob es Tiere sind, mit denen wir Menschen in Kontakt sind?
Ja.

Das dünkt mich eine schöne Idee!

Daniel Ritter, Christian Cebulj: «Hat Gott auch eine Mama», Rex 2019, bei Ex Libris

Denkst du, die Tiere feiern Weihnachten?
Ich glaube schon. Vielleicht feiern Bienen und Wespen Weihnachten, weil sie ja nicht mehr da sind. Wahrscheinlich feiern die grösseren Tiere nicht, weil sie nirgends reinpassen. Aber die kleineren können in ihren Häuschen feiern und etwas Cooles machen.

Was machen sie denn Cooles?
Spielen, lachen, Spass haben.

Kennt Gott das Christkind?
Ja, es ist wie sein Halbsohn.

Sein Halbsohn? Was heisst das?
Weil er auferstanden und in den Himmel gekommen ist, ist er wie der Halbsohn von Gott, denn er ist auch mächtig.

Das habe ich noch nicht ganz verstanden. Wie meinst du das?
Wie wenn du mich irgendwohin schicken würdest, also vom Himmel runter – und mich dann irgendjemand auf die Welt bringt. Aber du hast mich geschickt. Dann bist du ja auch ein Vater. Das meine ich so.

Und wer ist dann Josef?
Ein Halbvater.

Also hat Jesus zwei halbe Väter. Diese Vorstellung gefällt mir.

Und was ist Gott?
Ein Mensch, der im Himmel ist, aber ein besonderer. Noch besser als Jesus.

Was heisst «noch besser»?
Keine Ahnung. Vielleicht netter oder grösser.

Was unterscheidet denn Gott von uns Menschen?
Dass Gott im Himmel ist.

Und wenn wir dann mal in den Himmel kommen, was unterscheidet uns dann von Gott?
Vielleicht, dass wir kleiner sind, oder?

Hmm, das werden wir dann wohl mal sehen …

 

 

Bild: GettyImages

Schon gelesen?