Navigation

Migros - Ein M besser

Bio-Nüsslisalat

Jederzeit frisch vom Feld

Nüsslisalat gehört einfach zum Winter. Kein Wunder, denn er wächst auch in der Kälte gut. «Aus der Region»-Produzent Michael Imhof liefert ihn der Migros Basel in bester Bioqualität.

Winterliche Delikatesse
Er heisst in Österreich Vogerlsalat, in Deutschland Feldsalat und bei uns in der Schweiz Nüsslisalat. Den Namen verdankt er seinem charakteristischen nussigen Geschmack. Der typische Wintersalat ist in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Kein Wunder, denn er kann das ganze Jahr über angebaut werden. In der Schweiz verkaufter Nüsslisalat stammt fast ausschliesslich aus der Schweiz, weniger als zehn Prozent werden importiert. Angebaut wird er schweizweit auf über 600 Hektaren, davon auf knapp 130 Hektaren im Biolandbau.

Robust und schmackhaft
Ein paar dieser Biohektaren gehören der Imhof RegioLand GmbH in Kleindöttingen. Dort produziert Michael Imhof im Familienunternehmen in der dritten Generation Bioprodukte. Neben Kartoffeln, Fenchel, Broccoli, Sellerie, Blumenkohl, Kohlrabi, Rüebli und Spinat wird im Freiland auch Nüsslisalat angebaut. Dieser sei eine echte Delikatesse und nicht mit Salat aus dem Gewächshaus zu vergleichen: «Die Blätter sind dicker und herzhafter. Er wird nicht gleich ‹latschig› mit Salatsauce», sagt Michael Imhof.

Natürlicher Frostschutz
Überhaupt sei der zur Familie der Baldriangewächse gehörende Nüsslisalat ziemlich robust. Dank seiner natürlichen Frostschutzmittel übersteht er einige Minusgrade. Auch wenn er gefriert, kann man ihn nach dem Auftauen ohne Weiteres ernten. Aber erst danach, denn «niemals sollte man Gemüse in gefrorenem Zustand ernten», erklärt Imhof. Werden vor der Ernte Minustemperaturen erwartet, deckt er das Gemüse vorsorglich mit Vlies ab. Auf diese Weise frieren der Boden und das Gemüse nicht ein, es kann trotzdem geerntet werden.

Vorsicht bei der Ernte
Auch wenn der Nüsslisalat ein anspruchsloses Gemüse ist, bei der Ernte ist Vorsicht geboten: «Wenn man das Messer zu tief ansetzt, hängen noch alle Wurzeln dran. Setzt man es zu hoch an, fällt der ganze Salat auseinander.» Vom Setzen bis zur Ernte vergehen rund drei bis vier Wochen. Frisch geschnitten, gelangen die Salate schon am folgenden Tag in die Regale der Migros Basel.

Vom Unkraut zum Klassiker
Früher galt Nüsslisalat in Europa als schwer zu bekämpfendes Unkraut. Dass die Pflanze geniessbar ist, wurde erst im Mittelalter erkannt. Gewerbsmässig angebaut wird Nüsslisalat seit Anfang des 20. Jahrhunderts. Inzwischen ist er mit seiner leicht nussigen Geschmacksnote besonders in der kühleren Jahreszeit in Kombination mit Pilzen sehr beliebt. Wussten Sie, dass Nüsslisalat auch warm zubereitet werden kann? Kurz blanchiert oder in Butter geschwenkt ist er eine feine winterliche Delikatesse.

Freiland-Nüsslisalat wird mit Salatsauce nicht gleich latschig.

Michael Imhof, Biobauer

Das könnte Sie auch noch interessieren