Navigation

Migros - Ein M besser

Shrimps aus Rheinfelden

NEU: Shrimps «Aus der Region.»

Die Migros Basel verkauft neu Shrimps «Aus der Region.» aus der Aufzucht der Swiss Shrimp AG in Rheinfelden. Die Frische und ein kurzer Transportweg schlagen sich in einem ausgezeichneten Geschmack nieder.

Kurze Transportwege
In den Ferien schmecken Shrimps besonders gut – wie viele Produkte aus beliebten Reisedestinationen. Kein Wunder, denn dort kommen die Tierchen frisch aus dem Wasser und reisen nicht tiefgefroren Tausende Kilometer um die Welt. Das beschäftigte auch den Informatiker Thomas Tschirren in seinen Ferien in Thailand. Er entwickelte die Idee, Shrimps in der Schweiz zu züchten. Bis dahin stammten 99,9% aller in der Schweiz konsumierten Shrimps aus dem fernen Ausland. Mit der Firma SwissShrimp AG in Rheinfelden soll sich das nun ändern.

Gegenpol zur Massenware
«Wir planen eine Aufzucht von bis zu 60 Tonnen Crevetten pro Jahr und wollen so einen Gegenpol zur importierten Massenware bilden», sagt Geschäftsführer und Mitgründer Rafael Waber. Etwas ausserhalb von Rheinfelden, in der Nähe der Salinen, wurde die Aufzucht gebaut. Die Nachbarschaft hat Vorteile, denn die Saline produziert Salz und Abwärme. Die SwissShrimp AG kann beides für die geschlossene Meerwasser-Kreislaufanlage nutzen und die Halle mit wenig Aufwand beheizen.

Ein Hauch Karibik
In der Halle selbst ist es warm und feucht, der Duft von Salzwasser liegt in der Luft. Wenn man die Augen schliesst, wähnt man sich in der Karibik. Momentan sind vier von 16 Becken mit Tieren gefüllt. In den anderen läuft die Meerwasser-Aufbereitung. Bei Vollbetrieb sollen in der Farm etwa 1,2 Millionen Shrimps leben. Die Tierhaltung nehme man sehr ernst, sagt Rafael Waber. So imitiert das Lichtsystem einen Tag-Nacht-Rhythmus wie am Golf von Mexiko.

Rückzugsmöglichkeiten für die Tiere
In den Becken wurden aus Kunststoff Strukturen und Rückzugsmöglichkeiten angelegt, die an Höhlen oder Schlingpflanzen erinnern und für Abwechslung sorgen. «Wir verzichten zudem konsequent auf den Einsatz von Antibiotika», erklärt Michael Siragusa, der das Unternehmen zusammen mit Rafael Waber leitet. Auch das Ende des Produktionsprozesses – die Ernte der Shrimps – geht man gewissenhaft an.

Saftiger dank kurzem Transport 
Mit einem Netz holt ein Mitarbeiter die benötigte Anzahl Shrimps aus dem Becken und gibt sie in einen Behälter mit eiskaltem Wasser. Nach warmen 28 Grad im Becken hat das Wasser im Behälter eine Temperatur von minus vier Grad. «Durch den Prozess des Schockkühlens werden die Shrimps schnell getötet. Diese Methode ist von Tierschutzorganisationen anerkannt», erklärt Waber. Vom Eisbad gelangen die Shrimps rasch in die Verpackung und wenig später bereits in die Regale der Migros Basel.

Nachhaltige Produktion
Um dem Food Waste entgegenzuwirken, wird nur geerntet, was bestellt wurde. «Wir können täglich frisch ernten. So sind die Shrimps innert 24 Stunden im Einkaufskorb der Kundschaft und reisen nicht während Wochen um die halbe Welt», sagt Waber. Die Frische zeigt denn auch im Geschmack: Shrimps «Aus der Region.» sind viel saftiger und knackiger – fast wie in den Ferien.

***

Shrimps «Aus der Region.» sind in folgenden Filialen der Migros Basel erhältlich: Arlesheim, Breitenbach, Bubendorf, Burgfelder, Claramarkt, Drachen-­Center, Dreispitz, Delémont, Gelterkinden, Muttenz, Oberwil, Paradies, Riehen und Schönthal.

Wir verzichten konsequent auf den Einsatz von Antibiotika.

Michael Siragusa, SwissShrimps AG

Das könnte Sie auch noch interessieren