Navigation

Migros - Ein M besser

Nachhaltig sein:

Wir reden nicht nur drüber, wir machen es. Mehr erfahren!

Januar 2021 Von der pinkfarbenen Kasse zum orangen M

Yeva Vyshnyak hat schon als Kind in der Ukraine am liebsten Verkäuferlis gespielt. Nun tut es die 18-Jährige als Lernende in Fislisbach in einem richtigen Laden und freut sich, «dass es nie langweilig ist».

Inhaltsbild-1_Lernende.jpg

Eine kleine, pinkfarbene Spielzeugkasse aus Plastik – Yeva Vysnyaks Goldschatz: Damit spielte sie zu Hause im ukrainischen Charkiw am allerliebsten. Wie es sich für eine Kassiererin gehört, hatte sie hierfür auch einen Scanner, der Pip-Geräusche machte sowie Papiergeld und Plastikmünzen. «Ich spielte oft mit meiner Grossmutter damit», erinnert sie sich. So zeichnete sich schon früh ab, dass das «Verkäuferlen» zu Yeva Vyshnyak passt wie das orange M zur Migros.

Eine schöne Überraschung
Die Ukrainerin ist unterdessen 18 Jahre alt und lebt seit elf Jahren in der Schweiz. Doch die Liebe zum Detailhandel ist geblieben. Statt an der Plastikkasse sitzt sie bisweilen im Supermarkt Fislisbach an einem hochmodernen Gerät. Es ist kein Zufall, dass Yeva Vyshnyak bei der Migros gelandet ist. «Wir haben schon immer dort eingekauft.» Nachdem ihre Mutter ein Inserat für die Lehrstelle gesehen hatte, ging alles schnell. Ihre Tochter schnupperte in Fislisbach und schickte ihre Bewerbung an die Berufsbildung der Migros Aare. «Nach dem Vorstellungsgespräch hatte ich ein schlechtes Gefühl. Darum war ich nach der Zusage überrascht und habe mich doppelt gefreut», erzählt Yeva Vyshnyak und strahlt.

Der Tag beginnt früh
Nun ist sie bereits im zweiten Lehrjahr. Täglich ein Energy-Drink am Mittag hilft Yeva Vyshnyak durch den langen Tag. Morgens steht die 18-Jährige um 5 Uhr in Mägenwil auf, um pünktlich um 6.30 Uhr in Fislisbach loszulegen. «Ans frühe Aufstehen musste ich mich erst gewöhnen», sagt die Lernende und wirft ihre langen Haare nach hinten. Doch lieber geht sie «den Tag in Ruhe an», hektisch wird es noch genug im Supermarkt in Fislisbach.

Dass etwas läuft, gefällt der Lernenden besonders. «Langweilig ist es nie im Laden.» Weil sie selber gerne kocht und backt, kann die zukünftige Detailhandelsfachfrau im Bereich Nahrungs- und Genussmittel besonders gut beraten. Und sie hilft den Kunden gerne, wenn diese etwas nicht finden. Kommen mal Leute mit schlechter Laune in den Laden, findet Yeva Vyshnyak dies «nicht schlimm, ich lasse mich nicht unterkriegen und bleibe einfach freundlich.» Ist sie nicht am Beraten, bestellt sie Waren für den nächsten Tag, gestaltet Warenaufzüge oder füllt die Gestelle auf.

Noch mehr Abwechslung
Alle drei Monate wechselt die Lernende die Abteilung, um jeden Bereich kennenzulernen. Noch mehr Abwechslung bringt die Schule. Diese besucht sie während eineinhalb Tagen pro Woche in Baden. «Ich bin froh, habe ich beides. So kann ich mich auf Verschiedenes konzentrieren.» Täglich lernt Yeva Vyshnyak für die Schule – manchmal sogar während der Pausen im Supermarkt. Sie hat grosse Pläne: «Nach der Lehre möchte ich mich immer weiter hocharbeiten.»

Inhaltsbild-2_Lernende.jpg

Schnell integriert
Wenn sie an ihre Heimat nahe der russischen Grenze zurückdenkt, erinnert sie sich an die «schönen Cafés und Parks, wo ich mit Kolleginnen oder meiner Familie etwas unternehmen konnte. Oder an grosse Familienfeste». Der Start in der Schweiz war für die damals siebenjährige Ukrainerin nicht einfach. Sie besuchte nochmals die erste Klasse, weil sie nur Russisch und Ukrainisch sprach. «Am Anfang wollte niemand etwas mit mir unternehmen.» Doch je besser ihr Deutsch wurde, desto mehr traf sie sich mit Freundinnen. Nun ist sie oft mit Kolleginnen unterwegs oder am Sporttreiben. «Mein offenes Wesen hat mir damals viel geholfen.»

Heute spüren die Kundinnen und Kunden in der Migros-Filiale Fislisbach ihre Offenheit und Hilfsbereitschaft. Und wie man eine Kasse bedient, hat sie schon als Kind gelernt.

Über 300 Lehrstellen pro Jahr
Pro Jahr bietet die Migros Aare über 300 Lehrstellen an, davon rund 80 Prozent im Detailhandel.

Dort gibt es zwei Grundbildungen: Detailhandelsassistent/in EBA (2 Jahre) oder Detailhandelsfachmann/frau EFZ (3 Jahre).
Diese kann man in sechs verschiedenen Branchen absolvieren:

  • Nahrungs-/Genussmittel
  • Haushalt
  • Sportartikel
  • Consumer Electronics
  • Do it yourself
  • Möbel

Insgesamt kann man bei der Migros Aare 22 Berufe erlernen: von Anlageführer/in, Automatiker/in über Fahrradmechaniker/in, Logistiker/in, Polydesigner/in bis zu Schreiner/in.