Navigation

Migros - Ein M besser

Torten, so weit das Auge reicht

Die Migros Basel verfügt über die grösste Auswahl an Torten und Schnitttorten. Neu im Sortiment ist auch eine, welche die Konditoren erst gerade entwickelt haben.

Teaser Torten

Mit bis zu 30 verschiedenen Torten bietet die Migros Basel das grösste Sortiment der Region.

Jeweils zu viert stehen die Konditoren an den Tischen. Einer rührt Creme an, ein weiterer verteilt Tortenböden auf dem Arbeitsbereich, während die anderen zwei  rundherum alles für die nächste Ladung an Torten bereitgemachen. Es ist etwas los in der Zentralkonditorei der Migros Basel. In drei Schichten arbeiten insgesamt 30 Personen fast rund um die Uhr und produzieren täglich frische Pariserringe, Erdbeertorten, Schwarzwälder, St. Honore, Quarktorten, Apfelchalotten und viele weitere Leckereien. Mit insgesamt 30 verschiedenen Torten bietet die Migros Basel die grösste Auswahl in der Region. Neu gibt es sie alle – für den kleinen Hunger - auch als einzelne Stücke zu kaufen. Immer wieder wird das vielfältige Sortiment durch neue Kreationen erweitert. Zum Beispiel durch die, an der im Moment gearbeitet wird.
Ein Konditor bestreicht die aufgeschnittenen Tortenböden mit der frisch angerührten Creme. Verfolgt wird er von seinem Kollegen, der einen Behälter voller Himbeeren vor sich her schiebt und die Früchte mit einer routinierten Präzision in die Mitte wirft. „Wenn sie zu nah am Rand sind, sieht die Torte nachher nicht so schön aus“, erklärt er. Haben sie mit Creme und Himbeeren ihre Runde gedreht, kommt die nächste Schicht. Ist diese fertig, wird der Rand bestrichen und anschliessend mit Krokant bestreut. Zum Schluss noch ein paar Sahnehäubchen und Himbeeren und fertig ist die Himbeertorte. „Die ist ganz neu“, erklärt Marco Arnold, Leiter der Zentralkonditorei der Migros Basel. Neu? Himbeertorten gibt es doch schon? „Das stimmt, aber die haben wir nach einer ganz neuen Rezeptur erstellt. Zudem arbeiten wir hier mit Karamellmousse. Das machen wir bei keiner anderen.“, so Arnold.

Kreativer Spielraum zahlt sich aus
Am Ursprung dieser neuen Kreation stand einer seiner Mitarbeiter. An einem Samstag hat er Zutaten kombiniert um etwas Neues auszuprobieren. Das daraus resultierende Produkt wurde den anderen Mitarbeitenden und Marco Arnold zum degustieren gegeben – mit Erfolg: Ein Monat später war die Torte bereits im Verkauf.  Doch nicht nur die Arbeitskollegen waren von ihr begeistert. Denn die ursprünglich als zeitlich begrenzte Torte geplant, stiess bei der Kundschaft auf ein so positives Feedback, dass sie sogleich fest ins Sortiment aufgenommen wurde.  „Mittlerweile produzieren wir täglich im Schnitt 100 Stück und können die Filialen damit zweimal am Tag beliefern.“, erklärt Marco Arnold. Es kommt bei ihm nicht selten vor, dass Mitarbeitende Produkte selber entwickeln, die je nach dem ins Sortiment aufgenommen werden.  „Ich will meinen Mitarbeitenden kreativen Spielraum lassen. Das zahlt sich aus“. Doch durfte der Erfinder der Neuheit ihr auch den Namen geben? „Man wollte sie zuerst „Prinz Arnold“ taufen, aber ich war dagegen. Schliesslich habe ich sie nicht erfunden. Zudem ist es besser wenn drauf steht was drin ist“, so Marco Arnold. Wer sich selber von der leckeren Kombination aus Karamell und Himbeeren überzeugen will -als Stück, oder auch als ganze Torte-, kann das in der Migros Gourmessa machen. Sofern noch nicht alle schon weg sind…

Mehr zum Thema