Navigation

Migros - Ein M besser

Nachhaltig sein:

Wir reden nicht nur drüber, wir machen es. Mehr erfahren!

Hausgemachter Fleischkäse Traditionell, schmackhaft, vielseitig

Sechs Sorten Fleischkäse bietet die Migros Basel ihrer Kundschaft an – jede davon wird in den Filialen Oberwil, Drachen-Center, Schönthal und Porrentruy vor Ort hergestellt.

Für unseren Fleischkäse verwenden wir nur frische Zutaten.

Marc Weber, Fleischfachmann Migros Oberwil

Variantenreiche Spezialität
Ob im sommerlichen Salat, zwischen zwei Scheiben Brot, als unkomplizierte WG-Speise oder mit Spiegelei und Pommes frites als währschafte Skipistenmahlzeit: Fleischkäse ist einfach fein. Auch wenn es kein Käse ist, gehört die traditionelle Fleischspezialität zum Schweizer Speiseplan. «Fast jeder, der Fleischkäse mag, verbindet damit schöne Momente», sagt Marc Weber, Fleischfachmann in der Migros Oberwil.

Immer wieder neue Kreationen
Mit seinem Team produziert er täglich frischen Fleischkäse in sechs verschiedenen Sorten: Neben dem puren Klassiker auch den Rustico mit feinem Sulzrand, eine Variante mit Schinken und Pistazien, eine mit Peperoni, eine mit Schinken, Käse und Pizzagewürzen sowie eine saisonal wechselnde Variante. «Aktuell ist Fleischkäse mit Broccoli mein persönlicher Favorit, bei dem es mir schwerfällt, nicht sofort hineinzubeissen, wenn er aus dem Ofen kommt. Doch es entstehen immer wieder neue Kreationen, die der Kundschaft und mir schmecken», so Weber.

Milch statt Wasser
Die Basis ist das Fleischkäsebrät aus magerem, sehnenarmem Schweine- und Kalbfleisch, Speck und einer geheimen Gewürzmischung. Brät ist im Idealfall so mager wie nur möglich und in der Zusammensetzung sehr ausbalanciert. Die Migros Basel vertraut deshalb bei der Herstellung auf das Brät von Grauwiler Fleisch, einem regional führenden Fleischbetrieb aus Basel. Dieser verwendet für das Brät statt Wasser auch Appenzeller Milch, was eine schöne braune Kruste ergibt.

Handarbeit und frische Zutaten
Der Fleischkäse wird in der Migros Basel veredelt. «Dafür verwenden wir nur frische Zutaten – also kein Dosengemüse, sondern frisch geschnittenes und blanchiertes aus der Filiale», erklärt Marc Weber. In Handarbeit werden die Zutaten vermengt, bevor die Masse für zweieinhalb Stunden bei 200 Grad in den Steinbackofen kommt. Wird die Ofentür wieder geöffnet, erfüllt ein würzig-warmer Duft den Raum und die Kundschaft weiss, dass es frischen hausgemachten Fleischkäse gibt. «Ein Traum …», schwärmt Weber.