Navigation

Migros - Ein M besser

Erfolgreicher Start ins Berufsleben

Wer sich für eine Grundausbildung bewirbt, macht einen ersten Schritt in den Berufsalltag.

Bewerbungstipps

Dank einer fundierten, mehrjährigen Berufsbildung erhalten in der Schweiz zwei Drittel der Jugendlichen eine solide berufliche Grundlage. Diese öffnet eine Vielzahl von Berufsperspektiven. Wer darauf eine Weiterbildung oder Spezialisierung aufbaut, hat langfristig gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Die Ausbildung in Betrieb, Berufsfachschule und in überbetrieblichen Kursen ist bei uns denn auch die übliche Form der Berufsbildung.

Zum Lehrstellenangebot der Migros Basel zählen jährlich rund 50 begehrte Ausbildungsplätze. Einige wie zum Beispiel jene für kaufmännische Angestellte (KV), Polydesigner 3D, Informatiker, Detailhandelsfachleute der Branchen Sportartikel oder Consumer Electronics, sind schnell vergeben. Andere Lehrstellen, die sich erst auf den zweiten Blick als attrakiv entpuppen, bleiben aus Unkenntnis der vielschichtigen Anforderungen länger offen. Zu ihrem anspruchsvollen Lehrstoff zählen jedoch Warenkenntnis, Flair für Warenpräsentation, Selbständigkeit, eigenverantwortliches Arbeiten und Umgang mit Warenbewirtschaftungs- systemen.

Diana Furler, Leiterin Berufsbildung bei der Migros Basel, gibt Tipps, wie sich Schulabgängerinnen und Schulabgänger schon jetzt eine Lehrstelle sichern können.

 

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Bewerbung?

Jetzt. Das heisst, je früher sich jemand bewirbt, desto mehr Möglichkeiten stehen zur Wahl.

Wie soll ein Bewerbungsschreiben verfasst werden?

Es soll Begründungen für die Berufswahl aufzeigen. Ferner freut es uns, wenn jemand schreibt, warum er seine Grundausbildung bei der Migros absolvieren möchte. Man sollte die Bewerbung als «Eigenwerbung» verstehen und sich darin gut positionieren. Es gilt auch, Serienbriefe zu vermeiden und sich auf unser Unternehmen zu beziehen.

Welche Unterlagen müssen beigelegt werden?

Wir verlangen die letzten vier Zeugnisse, den Lebenslauf mit einem Passfoto sowie die Multicheck-Resultate, siehe www.multicheck.ch. Ferner weckt ein originelles, kreativ gestaltetes Deckblatt unsere Aufmerksamkeit auch für jene Bewerberinnen und Bewerber, die nicht mit topp Schulnoten glänzen können.

Was macht sich gut, was eher nicht?

Unabdingbar ist eine korrekte Rechtschreibung. Ausserdem muss das Couvert richtig adressiert und korrekt frankiert sein. Zu einem vollständigen Bewerbungsschreiben zählen auch die korrekten Anrede und die Unterschrift des Absenders. Idealerweise legt man die einzelnen Blätter in eine Bewerbungsmappe. Wir retournieren unvollständige Dossiers, da es bei jährlich knapp 1'500 Bewerbungen zu weit führen würde, die fehlenden Dokumente jeweils nachzufordern.

Wie soll man sich auf ein Vorstellungsgespräch vorbereiten?

Vor dem Gespräch lohnt es sich, einen Blick auf die Migros-Website zu werfen. Dabei sollte man sich das Jahr der Firmengründung, den Namen des Gründers und allenfalls die der Migros angeschlossenen Unternehmen merken.

Was nimmt man an ein Bewerbungsgespräch mit?

Wer mit einem Block, Kugelschreiber und ein paar vorbereiteten Fragen zum Bewerbungsgespräch erscheint, macht sicherlich einen besseren Eindruck als jemand, der mit leeren Händen und unvorbereitet auftaucht.

Soll man sich schon jetzt überlegen, was nach der Lehre folgen könnte?

Feste Vorstellungen und Ambitionen helfen sicherlich. Denn die guten Leute fördern wir bereits während der Lehre. Das Zusatzprogramm «Lernende mit Potential» zum Beispiel ermöglicht derzeit sechs jungen Leuten einen Abtausch der Filialen. Dies kann von einem kleineren in einen grösseren Laden sein, um unterschiedliche Strukturen kennen zu lernen. Wer Interesse hat, kann sich in diesem Förderprogramm auch vom Jura nach Basel oder umgekehrt versetzen lassen, um die jeweilige Fremdsprache zu perfektionieren.

Wie sieht es nach der Lehre aus?

Wie bereits erwähnt, haben Lernende im Verkauf schon früh die Möglichkeiten, selbständig zu arbeiten und Verantwortung zu übernehmen. Gut qualifizierte und strebsame Detailhandelsfachleute haben nach Abschluss ihrer Ausbildung die Möglichkeit, eine interne Weiterbildung zum Fachleiter und danach zum Teamleiter zu absolvieren. Damit können sie schon früh die ersten Sprossen einer Berufskarriere erklimmen.

 

100 Prozent

Erstmals seit Jahren haben die insgesamt 43 Lernenden im Sommer 2012 ihre Grundbildung bei der Migros Basel mit einer Erfolgsquote von genialen 100 Prozent abgeschlossen. Ferner sind drei Personen in den Rang gekommen, rund zwei Drittel der jungen Leute werden weiter beschäftigt.

Mehr zum Thema