Navigation

Migros - Ein M besser

Fotos einschicken und gewinnen!

Hobbyfotografen, Drohnenflieger und Schwarz-Weiss-Künstler aufgepasst: Melectronics sucht gemeinsam mit Migros Photo Service nach den schönsten Fotos des Jahres 2019, aufgenommen in der Zentralschweiz.

Zu gewinnen gibt es Gutscheine für Migros Photo Service-Fotogeschenke, mit denen die Aufnahmen erst so richtig zur Geltung kommen (1. Platz Fr. 200.–, 2. Platz Fr. 150.–, 3. Platz Fr. 100.–). Und: Die drei Gewinnerbilder werden Ende des Jahres im Migros-Magazin veröffentlicht.  

Jetzt mitmachen: Senden Sie Ihr Bild mit einem kurzen Beschrieb und Absender an unternehmenskommunikation@migrosluzern.ch.

Teilnahmeschluss: 8. September 2019      

Fliegen wie ein Profi

Nils Touré manövriert seine Drohne routiniert durch die Lüfte. Dabei sammelt der 17-jährige Melectronics-Lernende faszinierende Filmsequenzen und Bilder aus der Vogelperspektive.

«Drohnenfliegen hat für mich viel mit einem Gefühl von Freiheit zu tun.»

Nils Touré, Melectronics-Lernender, Mall of Switzerland Ebikon

Nils Touré, bei Melectronics in der Mall of Switzerland sind Sie die erste Anlaufstelle in Sachen Drohnen. Interessieren sich eigentlich viele für die fliegenden Kameras?

Man merkt schon, dass sich immer mehr Leute für Drohnen interessieren – besonders jetzt im Frühling nimmt die Nachfrage wieder zu.  

 

Wie hat es Sie gepackt?

Schon als Kind habe ich gern mit Spielzeugautos gespielt, aber dann hat mich die Luft einfach mehr gelockt. Zuerst war es ein kleiner Helikopter, mit elf Jahren bekam ich dann meine erste eigene Drohne – jetzt besitze ich bereits mein drittes Exemplar. Ich hatte immer Lust, Neues auszuprobieren. 

 

Was für Aufnahmen machen Sie?

Zum einen klassische Landschafts- und Stadtaufnahmen, sowohl Fotos als auch Videos. Die Drohne kann aber auch kreativ eingesetzt werden, zum Beispiel habe ich schon Musikvideos für Freunde gedreht. Ich schneide und bearbeite ohnehin sehr gern, das lässt sich also gut miteinander verbinden.

 

Worin liegt für Sie der Reiz am Drohnenfliegen?

In der Höhe, sie beeindruckt mich immer wieder. Dann kommt natürlich die Geschwindigkeit hinzu und die Tatsache, dass man ständig neue Orte aus einer völlig ungewohnten Perspektive kennenlernt. Drohnenfliegen hat für mich viel mit einem Gefühl von Freiheit zu tun.  

 

Haben Sie sich das Fliegen selber beigebracht?

Ja. Angefangen hat es auf dem Schulhausplatz mit den ersten Flugversuchen – in die Luft und wieder runter. Jetzt mache ich auch schwierige Manöver und fliege eigentlich überall, wo ich darf. Grundsätzlich ist das Drohnenfliegen heute einfacher als früher: Moderne Drohnen können zum Beispiel automatisch landen oder halten vor einer Wand automatisch an. Das musste man früher alles noch manuell handhaben.  

 

Welche gesetzlichen Rahmenbedingungen sind zu beachten?

Die Hauptaspekte sind, dass man nur in den erlaubten Zonen und nicht über die Maximalhöhe steigt, über keiner Menschenmenge fliegt und dass stets Sichtkontakt zur Drohne besteht. Ausserdem ist unbedingt auf den Schutz der Privatsphäre zu achten, gerade in Wohnquartieren.  

 

Ihre Tipps für Einsteiger?

Anfängern empfehle ich, die Drohne erst mal nur «virtuell» im Demo-Modus zu starten. Das geschieht über eine Art Simulator auf dem Smartphone und die Fernbedienung der Drohne. So kann das Fliegen in Ruhe geübt werden, bevor man mit einem sicheren Gefühl in die Lüfte steigt.

 

Gibt es ein Modell, mit dem der Einstieg besonders leichtfällt?

Die Mavic 2 Zoom des bekannten Drohnenherstellers DJI ist in meinen Augen die beste Drohne für Einsteiger. Da sie mehrere Antikollisionssensoren hat, ist sie leicht zu manövrieren. Weiter verfügt die Kamera über einen zweifachen optischen Zoom, der gute Aufnahmen mit genügend Sicherheitsabstand zum Objekt ermöglicht. Mit einer Flugzeit von bis zu 31 Minuten bleibt einem auch als Anfänger genug Zeit, um alles optimal einzustellen und tolle Aufnahmen aus der Vogelperspektive zu machen. 

Diese und weitere Produkte finden Sie in Ihrem nächsten melectronics

Dies könnte Sie auch noch interessieren