Navigation

Migros - Ein M besser

75 Jahre Migros Luzern

Kunden und ihre Migros

Eine treue und offene Kundschaft hat die erfolgreiche Geschichte der Migros Luzern in der Zentralschweiz mitgeprägt. Zum 75-Jahr-Jubiläum erzählen Kundinnen und Kunden, was sie mit «ihrer» Migros verbindet.

«Die Migros hält mich fit»

Theo Villiger, Sins AG, Migros-Fitnesspark Eichstätte, Zug

Die Entstehung der Migros-Fitnessparks in der Zentralschweiz hat Theo Villiger eins zu eins erlebt. Seit 1977 absolvierte er im Migros-Fitnesspark Tribschen in Luzern Kurse. Mittlerweile trainiert Theo Villiger im Fitnesspark Eichstätte in Zug. «Gesundheitlich fehlt es mir an nichts», sagt der 90-Jährige, was er auf sein Training zurückführt. Der Fitnesspark Eichstätte schenkte ihm zum letzten Geburtstag ein Jahresabo. Zum Hundertsten sei ihm der Gratiseintritt auf Lebzeiten versprochen worden. «Darauf arbeite ich nun hin», sagt er lachend.

mm_gmlu_KW28_Jubi_Theo_Villiger_1_klein_4_3.jpg

«Meine kleine Migros – ein Stück Heimat»

Marta Mathis, Luzern, Migros Tribschen, Luzern

Sie sei ein Migros-Kind, meint Marta Mathis schmunzelnd. Drei bis viermal in der Woche ist sie in der Migros Tribschen in Luzern anzutreffen. «Meine kleine Migros ist für mich ein Stück Heimat», sagt sie. Kein Wunder, sie kauft seit über 30 Jahren hier ein und war schon oft froh, dass ihr die Migros mit frischem Gemüse ausgeholfen hat. Denn normalerweise baut sie selbst welches in ihrem 200 Quadratmeter grossen Garten, den sie hegt und pflegt. Vom Preis-Leistungsverhältnis und der Qualität der Migros-Produkte ist sie überzeugt, genauso schwärmt sie von den Mitarbeitenden, die immer freundlich und hilfsbereit seien und zu denen sie seit jeher ein kollegiales Verhältnis pflege. So benötigt Martha Mathis auch öfter einmal etwas länger für ihren Einkauf.

 

mm_gmlu_KW28_Jubi_Martha_Mathis_klein_4_3.jpg

«Die Migros nimmt Kunden ernst»

Carol und Rolf Ackermann, Root LU, MParc Ebikon

Sie sind Migros-Fans durch und durch. Mindestens einmal in der Woche trifft man Carol und Rolf Ackermann in den Fachmarktgeschäften im Mparc Ebikon und dies seit seiner Eröffnung 1997. Das Ehepaar legt Wert auf Qualitätsprodukte der Migros und kompetente Fachberatung. Beides finden sie ihrer Meinung nach in den Fachmärkten des MParc Ebikon. Der Aufenthalt ist für sie ein «nach Hause kommen». Rolf Ackermann betont, wie schön der direkte Kontakt mit den Mitarbeitenden sei, die sie häufig bei Namen nennen würden. «Umgekehrt aber auch», meint er. «Es herrscht eine Atmosphäre der gegenseitigen Wertschätzung.» Die Migros finden sie toll, weil sie auch Kritik ernst nimmt, kulant gegenüber der Kundschaft ist und mit dem Migros-Kulturprozent zum Gemeinwohl beiträgt.

mm_gmlu_KW28_Jubi_Rolf_Carol_Ackermann_1_klein_4_3.jpg

«Täglicher Schwatz im Migros-Restaurant»

Evi Schwegler, Hochdorf, Migros-Restaurant Seetal-Center, Hochdorf

Bereits in ihrer Jugendzeit, fuhr Evi Schwegler mit ihren Eltern für den Einkauf regelmässig in die 1962 erbaute Migros Hochdorf. «Seit über 40 Jahren bin ich in Hochdorf daheim und wohne in der Nähe der Migros», erzählt sie. Was für sie früher die im Supermarkt integrierte Kaffeeecke war, ist heute das Migros-Restaurant: Ein Ort mit Atmosphäre, freundlicher Bedienung und einem vielseitigen Angebot. «Täglich morgens um 8 Uhr treffe ich mich hier mit Kolleginnen und Bekannten auf einen Schwatz mit einem feinen Kaffee», erzählt sie, während sie ihren Enkel auf dem Schoss beruhigt. «Weiter so, Migros»!

mm_gmlu_KW28_Jubi_Evi_Schwegler_klein.jpg

Mehr zum Thema