Navigation

Migros - Ein M besser

Die Migros als Lehrbetrieb

Ausbildung mit Perspektiven

Die Migros Luzern bietet jungen Menschen vielfältige und attraktive Berufsperspektiven. Darunter auch ein Angebot für Jugendliche mit gesundheitlichen Einschränkungen.

Lernende für 2020 gesucht!

Die Migros Luzern bietet Grundbildungen in 14 Lehrberufen an: von der Logistikerin über den Koch bis hin zum Detailhandelsfachmann in verschiedenen Fachrichtungen, inklusive vielseitiger Entwicklungsmöglichkeiten.

Finde heraus, welcher Beruf der Richtige für dich ist:

migros-gruppe.jobs/berufsbildung
 

Im Interview mit Laura Lafferma, ausgebildete Detailhandelsfachfrau

Der Detailhandel liegt ihr im Blut. Kein Wunder, hat Laura Lafferma ihre Grundbildung bei Melectronics im Mythen-Center mit Ehrenmeldung abgeschlossen. Nun kommt die Kundschaft im Do it + Garden in den Genuss ihrer Beratung – Lafferma ist eine von vielen, die der Migros nach Abschluss der Grundbildung die Treue halten.

 

Laura Lafferma, wie kamen Sie dazu, eine Grundbildung als Detailhandelsangestellte zu absolvieren?

Der Detailhandel fasziniert mich, weil kein Tag wie der andere ist. Ich mag die vielen spannenden Begegnungen mit der Kundschaft. Und vielleicht haben die Gene noch etwas nachgeholfen: Meine Grosseltern führten ein Sportartikelgeschäft.

Und dann musste es eine Lehre in der Migros sein?

Es musste nicht sein (lacht), aber die Migros war mir immer sympathisch. Ich habe bei meiner Schnupperlehre ein tolles Team kennengelernt und wusste: Da will ich hin!

Sie haben im Melectronics gelernt, nun arbeiten Sie im Bereich Do it + Garden – wie das?

Handy, Computer, Games und ganz allgemein technische Geräte interessieren mich. Ich habe in der 5. Primarklasse meinen ersten Computer gekauft und danach meine halbe Verwandtschaft in Computerfragen beraten. Die Migros Luzern hat mir nach der Grundbildung eine Arbeitsstelle im Do it + Garden angeboten, und ich konnte nicht Nein sagen. Meine Faszination für Produkte aus diesem Bereich ist gross, zumal es auch hier viele technische Geräte gibt. Und ich wollte bei der Migros Luzern bleiben, mir gefällt die Kultur und die Vielfalt an beruflichen Möglichkeiten.

Apropos berufliche Möglichkeiten: Haben Sie Ihre Karriere in der Migros Luzern bereits geplant? 

Nein, ich lasse alles auf mich zukommen. Aber wenn man die Möglichkeit hat, sich beruflich weiterzuentwickeln, weshalb sollte man diese Chance nicht wahrnehmen? Im Do it + Garden gefällt es mir sehr gut – am Kundendienst zu arbeiten war mein Wunsch. Gerne würde ich später einmal eine Filiale führen.

Gibt es eine Begegnung mit einem Kunden, an die Sie sich besonders erinnern?

Ein älterer Herr sagte mir am Telefon, er brauche eine «Niklaus-Ida-Maria-Hans-Batterie». Mein Kollege und ich waren ratlos. Batterien für die Kinder? Oder für einen Kollegen? Nach langem Rätseln kamen wir irgendwann auf die Idee, dass er damit «NiMH» meinen könnte. Das ist die Abkürzung für Nickel-Metallhydrid-Batterien, die wiederaufladbar sind. Das Rätsel war gelöst, darüber lachen wir heute noch. 

«Mitenand» ist das Ausbildungsangebot für Jugendliche mit gesundheitlichen Einschränkungen

Auf Schweizerhof folgt Metalli

Schweizerhof folgt Metalli «Mitenand» ist das Ausbildungsangebot für Jugendliche mit gesundheitlichen Einschränkungen, das es seit 2018 in der Migros-Filiale Schweizerhof in Luzern und neu auch in der Migros-Filiale Metalli in Zug gibt. Jugendliche mit gesundheitlichen Einschränkungen sollen wie reguläre Mitarbeitende am Arbeitsalltag teilnehmen und ihren Beitrag zum unternehmerischen Erfolg leisten können. Dafür setzt sich die GenossenschaftMigros Luzern ein und schuf zusätzliche, von Fachpersonen betreute Ausbildungsplätze. In der Regel absolvieren die Jugendlichen die zweijährige Ausbildung zum Praktiker Detailhandel PrA.

Das Ziel von «Mit-enand – für die berufliche Eingliederung» ist, dass die Lernenden nach der Ausbildung in einer regulären Anstellung tätig sein können. Das Angebot richtet sich an Jugendliche mit kognitiven, körper-lichen oder psychischen Einschränkungen, die sich zum Beispiel in einer verlangsamten Aufnahmefähigkeit, Einschränkungen im vernetzten Denken oder schulischen Schwächen äussern.

Mit dem neuen Betreuungs- und Stellenangebot setzt sich die Migros Luzern für Chancengleichheit ein und nimmt ihre soziale Verantwortung wahr. «Mitenand» wurde in Zusammenarbeit mit den kantonalen IV-Stellen entwickelt und durch INSOS, den nationalen Branchenverband der Institutionen für Menschen mit Behinderung, zertifiziert. Neben angepassten Ausbildungsplätzen umfasst das Ausbildungsangebot auch die professionelle Unterstützung bei der Wiedereingliederung von verunfallten oder erkrankten Mitarbeitenden.

Viel Neues und Ungewohntes

Herr Guglielmo, weshalb eignet sich der Detailhandel für Ausbildungsplätze wie «Mitenand»?

Er eignet sich deshalb gut, weil der Detailhandel verschiedene Anforderungsprofile kennt – von Routinetätigkeiten bis hin zu organisatorischen Aufgaben. Wir können die Lernenden so ganz gezielt fördern.  

Was ist in der Anfangsphase einer solchen Ausbildung besonders wichtig?

Für die Jugendlichen ist es viel Neues und Ungewohntes, deshalb werden sie von Job Coaches der Migros Luzern vor allem in der Anfangsphase intensiv vor Ort betreut – auch zur Entlastung der Filialmitarbeitenden. Zudem gilt es, zusammen mit dem Team die organisatorischen Aspekte und Arbeitsabläufe für alle Beteiligten optimal zu gestalten.

Sie haben Anfang August mit vier Ausbildungsplätzen in Ihrer Filiale begonnen – Ihr bisheriges Fazit?

Es ist schön zu sehen, wie die Lernenden bereits nach kurzer Zeit Fortschritte machen, und es ist toll, dass wir alle dazu beitragen können. 

Dies könnte Sie auch noch interessieren