Navigation

Migros - Ein M besser

Nachhaltig sein:

Wir reden nicht nur drüber, wir machen es. Mehr erfahren!

Die Migros Luzern fährt auf Wasserstoff ab

Bye-bye Diesel

Bald liefert ein Wasserstoff-Lkw frische Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs in die Zentralschweizer Migros-Filialen.

Am 10. Mai wird die Migros Luzern ihren ersten mit Wasserstoff betriebenen Lastwagen erhalten. Nach einer Woche, in der das Fahrzeug getestet und einsatzbereit gemacht wird, rollt es am 17. Mai erstmals auf den Zentralschweizer Strassen. Karl Camenzind, Leiter Logistik Transport bei der Genossenschaft Migros Luzern, nennt die Beweggründe für die Anschaffung.

Karl Camenzind, der Wasserstoff-Lkw ist wesentlich teurer als ein Dieselfahrzeug. Warum hat sich die Migros Luzern trotzdem dafür entschieden?

Wir sind seit Jahren bestrebt, den CO2-Ausstoss möglichst niedrig zu halten. So haben wir in unserer Flotte fast nur Fahrzeuge mit Motoren, die die Abgasnorm Euro 6 erfüllen. Diese sind bereits sehr umweltfreundlich. Mit der Beschaffung des ersten Fahrzeugs mit alternativem Antrieb können wir die CO2-Belastung weiter deutlich reduzieren, ganz gemäss der Klima- und Energiestrategie der Migros-Gruppe für umweltfreundlichen Warenverkehr. Dass derzeit keine Schwerverkehrsabgabe anfällt, macht die Technologie etwas rentabler.

Wissen Sie schon, welche Migros-Filialen der Wasserstoff-Lkw beliefern wird?

Ja, wir beginnen sogar mit mehreren: Es handelt sich um die Migros Luzern Tribschenstrasse, die Migros Oberkirch, die Migros- Partner Wesemlin Luzern und Adligenswil sowie den Voi-Migros-Partner in Stans. Da der Wasserstoff-Lkw noch eine kleinere Nutzlast als Dieselfahrzeuge hat, beliefern wir zuerst kleine Standorte.

Wie ist es, mit einem Wasserstoff-Lkw zu fahren?

Selber ausprobiert habe ich es noch nicht. Aber alle, die bereits die Gelegenheit hatten, sind begeistert. Der Lastwagen hat Speed und Power, ist aber flüsterleise – eine schöne und zugleich ungewohnte Kombination.

Braucht es spezielle Schulungen? Und welcher Chauffeur darf zuerst damit fahren?

Die Fahrer werden speziell im Umgang mit diesem Lkw geschult. Darüber hinaus werden sie für die Risiken sensibilisiert, zum Beispiel bei einem Unfall. Der Chauffeur, der den neuen Lkw als Erster lenken darf, ist Gregor Hofstetter. Er ist schon lange an der Wasserstofftechnologie interessiert und vom neuen Fahrzeug absolut begeistert.

Wo und wie wird getankt?

Die nächste Tankstelle ab Dierikon befindet sich in Rothenburg, und eine weitere wird demnächst in Geuensee folgen. Unser Lkw verbraucht etwa sieben Kilogramm Wasserstoff pro 100 Kilometer. Die Betankung dauert etwa 20 Minuten. 

Fahren mit Wasserstoff

Für die Herstellung von Wasserstoff wird überschüssig produzierte erneuerbare Energie (Wind oder Sonne) verwendet. Das Verfahren heisst Elektrolyse. Der so produzierte Wasserstoff wird mit Sauerstoff gemischt, um Strom herzustellen, der den Elektromotor des Lkw antreibt. Die CO2-Bilanz des Wasserstoff- Lkw von Hyundai fällt daher deutlich günstiger aus als bei einem Dieselfahrzeug. Eine Tankfüllung reicht für 400 Kilometer, die Ladekapazität beträgt wie bei einem Diesel-Lkw 17 Paletten. In der Migros-Gruppe sind bereits acht solcher Fahrzeuge im Einsatz.

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit

header-nachhaltigkeit-2160x1215.jpg

Nachhaltigkeit in der Migros Luzern

tgtg2.jpg

Rette Lebensmittel mit
Too Good To Go

unverpackt-surseepark_4-3.jpg

Plastikfrei einkaufen

solarenergie-gmlu.jpg

Wir setzen auf Sonnenergie!