Navigation

Migros - Ein M besser

Schweizer Traditionen und Bräuche

Köbi Keller

Schweizer Traditionen und Bräuche

Wir Schweizer, wir lieben es, unsere vielfältige Kultur mit bunten, witzigen und manchmal skurrilen Bräuchen auszuleben. Ich erkläre Ihnen die schönsten Traditionen dazu! Viel Spass beim Lesen wünscht Ihnen Ihr

Könige

Quelle: Kulinarisches Erbe der Schweiz 2008

Dreikönigskuchen

Der Brauch des Dreikönigskuchens wird am 6. Januar, dem Tag der Epiphanie, gefeiert. Er ist in der ganzen Schweiz verbreitet und sicherlich einer der beliebtesten und am stärksten verbreiteten Bräuche in der Schweiz überhaupt.

Geschichte

Der heute bei Gross und Klein beliebte und enorm stark verbreitete Dreikönigskuchen aus Hefeteig ist eine relativ neue Erscheinung. Wie vom Ethnologen Thomas Antonietti im Jahr 2004 ausführlich beschrieben, ist der Dreikönigskuchen aus Hefeteig im Jahr 1952 vom Schweizer Gebäckforscher Max Währen zusammen mit der Bäckereifachschule Richemont entwickelt worden. Währen forschte schon in den 1940er Jahren nach den Ursprüngen des Dreikönigskuchens und hat alle Hinweise in seinem Aufsatz «Der Königskuchen und sein Fest» zusammengetragen. Angetan von diesem Gebäck und dem dazugehörigen Brauch per Losentscheid einen König für einen Tag zu bestimmen, überzeugte Währen die Bäckereifachschule Richemont, im Jahr 1952 mit einem Rezept, den Dreikönigskuchen in der ganzen Schweiz als neues Produkt zu lancieren. Mit 50'000 verkauften Kuchen war der Anfang recht bescheiden.

Währen erwähnt in seiner Publikation, dass die ältesten Quellen die ein solches Gebäck erwähnen aus dem Frankreich des 12. und 13. Jahrhunderts stammen. Der älteste Schweizer Hinweis stammt, laut Währen, aus dem Jahr 1390.

Der Dreikönigskuchen wird ausschliesslich am 6. Januar gegessen. Man geniesst ein Brötli zum Frühstück in der Familie oder zum Znüni oder Zvieri in der Schule oder am Arbeitsplatz. Wer den kleinen Plastikkönig in seinem Kuchenstück findet, ist für einen Tag lang König respektive Königin und darf «regieren». Da man heute meist nicht nur einmal am Tag zu einem Dreikönigskuchenessen kommt, hat man glücklicherweise auch mehrmals die Chance, zu königlichen Ehren zu kommen.

Also Achtung beim Zubeissen ins Brötchen, es könnte ein König drin versteckt sein!

 

Newsletter abonnieren

Mehr zum Thema