Navigation

Migros - Ein M besser

Supermärkte

Die Supermärkte der Migros Ostschweiz bieten Einkäufe zu einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis.

Supermarkt Migros Ostschweiz

Vom Verkaufswagen zum Einkaufszentrum

Seit ihrer Gründung im Jahr 1925 hat sich die Migros pausenlos weiterentwickelt – parallel zu den Bedürfnissen ihrer Kundinnen und Kunden. Während das Migros-Angebot im ersten Jahr nach der Gründung ausschliesslich in Form von Verkaufswagen bestand, folgte bereits 1926 der erste bediente Laden in Zürich. Selbstbedienungsläden begannen ihren Siegeszug im Jahr 1948 und verdrängten nach und nach die früheren Vertriebsformen. In den 1960er Jahren begann in der Schweiz der Bau von Einkaufszentren, an dem sich auch die Migros aktiv beteiligte.

So entstanden über die Jahre auch die Grössenbezeichnungen für die Filialen, die heute noch gebräuchlich sind: M, MM und MMM. Kleinere Migros-Filialen tragen ein «Migros-M» als Bezeichnung. Bei diesen Supermärkten handelt es sich um eher kleinere Läden, die als Nahversorger ihrer Kundschaft in erster Linie Lebensmittel, aber auch weitere Produkte des täglichen Bedarfs bieten.

Eine «MM-Migros» verfügt über eine grössere Auswahl an Lebensmitteln sowie ein breites Non-Food-Angebot. Oft wird ein MM-Supermarkt von weiteren Migros-Angeboten begleitet, etwa einer Hausbäckerei, einem Restaurant, einem Take Away oder einem Fachmarkt. Eine «MMM-Migros» schliesslich hält für ihre Kundinnen und Kunden praktisch die gesamte Produktpalette bereit. Diese grossflächigen Supermärkte finden sich vor allem in Einkaufszentren an guten Verkehrslagen.

Mehr zum Thema