Navigation

Migros - Ein M besser

Ei ei, ein Bio-Ei

Peter Ball produziert in Brütten bei Winterthur Bio-Eier für die Migros Zürich. Auf seinem Betrieb dürfen auch die männlichen Küken nach dem Schlüpfen leben.

bio-eier-peter-ball.jpg

Im Wintergarten spielen, im Sand baden, Körner picken, nachts schlafen und tagsüber Eier legen – das Hühnerleben auf dem Bio-Hof von Peter Ball ist etwas Schönes. Und Bio-Eier sind gefragt: 2017 waren rund 30 Prozent der verkauften Eier in der Migros Zürich bio und das Umsatzwachstum beträgt jährlich zwischen 5 und 10 Prozent. Um diese Nachfrage decken zu können, versorgen rund 100 Produzenten schweizweit die Migros mit Bio-Eiern – darunter auch die Zürcher Genossenschaft. Daneben gibt es auch vier «Aus der Region. Für die Region»-Lieferanten, die Eier in Bioqualität liefern. Einer davon ist Peter Ball aus Brütten bei Winterthur. In seinem grosszügigen Stall picken 2000 Legehennen Körner und legen fast täglich ein Ei.

Eine Chance für Bruderhäne
Balls Hennen haben neben der Volière einen Wintergarten und einen Aussenbereich. Der Landwirt setzt sich aber auch für die Brüder der Legehennen ein. Sie galten bislang als nutzlos und werden meist gleich nach dem Schlüpfen getötet, da die Aufzucht der Tiere nicht wirtschaftlich ist. Das ändert das «henne & hahn»-Programm der Hosberg AG. So werden die männlichen Küken rund 70 Tage lang artgerecht grossgezogen. Bei Peter Ball geniessen die männlichen Jungtiere hochwertiges Biofutter und haben Zugang zur Wiese sowie zum Sandbad. Am Ende der Mast wiegen die Bruderhähne etwas unter einem Kilogramm und gelangen in den Verkauf.