Navigation

Migros - Ein M besser

Baurs Saubermacher

Die Edi Baur AG in Fehraltdorf ist eine von noch zwei bedeutenden Schweizer Herstellern von Haushaltsbürsten. Seit der Firmengründung 1983 fertigt das Familienunternehmen in der Region Zürich Bürsten, Besen und allerlei Haushaltsgeräte. Zu den ersten Kunden zählt die Migros.

Edi_Baur_buerstenmacherei.jpg.jpg

Grauer Stiel und knallgrüne Borsten: Gründer Edi Baur präsentiert mit Stiefsohn und Geschäftsführer Nicholas Saladin die brandneuen Miobrill-Geschirr-Abwaschbürsten+ mit Saugnapf.

Was gibt es Schöneres als Bürsten herzustellen? Erzählt Edi Baur von seinem Traumberuf und Werdegang als Bürstenmacher, beginnen die Augen des bald 87-jährigen Firmengründers zu leuchten. Eine Herzensangelegenheit. Als einer der letzten in der Schweiz absolvierte er Anfang der 50er Jahren eine Lehre als Bürstenmacher. Bei verschiedenen Fabrikanten war Baur im Laufe seines Lebens angestellt, bis er 1983 seine eigene Produktion auf die Beine stellt. Zu Beginn im kleinen Stil, dann immer grösser. Das Erfolgsrezept der Edi Baur AG ist so einfach wie wirkungsvoll: eine grosse Portion Leidenschaft gepaart mit Innovationsgeist, ein gutes Gespür für technologische Entwicklungen und ein familiärer Umgang mit den gut 40 Mitarbeitenden.

Regional und nachhaltig
Ein grosser Teil der für Migros hergestellten Schrubber, Bodenwischer, Bürsten oder Besen sind bei der Linie «Miobrill» zu finden. Aus dem Hause Baur kommen auch die Budget-Abwaschbürsten. Zusammen mit der Migros überarbeitet die Edi Baur AG laufend ihre Produkte, optimiert Formen und Materialien. «In der Lehre stellte ich drei Bodenwischer an einem Tag her. Heute erledigen das modernste Maschinen – darunter die schnellste der Welt mit einer Tagesproduktion von 3300 Stück. Das Unternehmen verarbeitet neben Plastik auch Naturborsten und FSC-Hölzer aus nachhaltiger Waldwirtschaft. Zum Herzstück der Bürstenfabrik gehört eine grosse Fotovoltaikanlage, die sogar etwas mehr Strom liefert, als verbraucht wird. Solange Staub und Dreck mit einem Besen beseitigt werden, solange gehen dem Bürstenmacher die  Arbeit und die Ideen nicht aus.