Navigation

Migros - Ein M besser

«Mit Freude Essen»

Dr. med Janna Scharfenberg gibt wöchentlich Ernährungstipps auf Radio 1 in Zusammenarbeit mit dem Alnatura-Bio-Supermarkt. Im Gespräch erzählt die Ernährungsexpertin von Themenfindung, Trends und Tipps.

janna-scharfenberg.jpg

Anfang Januar 2018 hören wir Ihre Ernährungstipps auf Radio1. Wie wird man Ernährungsexpertin?
Bereits während meiner Ausbildung zur Ärztin interessierte ich mich für Ernährung. So folgten Ausbildungen in diversen Bereichen. Heute bin ich praktizierende Ärztin mit Spezialisierung auf ayurvedische Medizin, Ernährungsberaterin & Gesundheitscoach sowie Yogalehrerin.

Wie finden Sie die Themen?
Oftmals sind es Themen, mit denen ich mich persönlich gerade auseinander setze oder die meine Klienten beschäftigen. Ich versuche immer auch Trends und aktuelle Themen aufzunehmen.

Kaufen Sie auch in Alnatura Bio-Supermärkten ein?
Ja, auf jeden Fall. Ich bin seit Jahren ein grosser Alnatura-Fan und kaufe hauptsächlich im Alnatura Migros City oder auf dem Wochenmarkt ein.

Was sind Ihre Alnatura-Lieblingsprodukte
Die Smoothie-Bar im Alnatura Migros City begeistert mich immer wieder aufs Neue und versorgt mich auch mit neuen Smoothie-Ideen. Daneben schätze ich die grosse Teeauswahl und das vielfältige Frischeangebot. 

Was sind Ihre Top-Ernährungstipps?
Das oberste Gebot ist, wann immer möglich saisonal und frisch einzukaufen, sowie selber zu kochen. Dann weiss man genau, welche Zutaten man verwendet. Damit einhergehend sollte man wenn möglich versuchen, auf Fertigprodukte zu verzichten. Der Hauptteil einer Mahlzeit sollte immer aus Gemüse bestehen. Ein weiterer Trick ist, dass man seinen Hunger nicht mit Durst verwechseln sollte. Das kann man einfach testen: Verspürt man ein Hungergefühl, kann man zuerst ein Glas Wasser trinken und schauen, ob das Hungergefühl danach verschwunden ist. 

In Ihrer ersten Kurzsendung auf Radio1 thematisieren Sie die Leber als zentrales Stoffwechselorgan sowie verschiedene Entgiftungsstrategien. Auf was sollte man achten?
Die Leber hilft uns schädliche Substanzen in unschädliche zu verwandeln. Sie ist aber auch für die Hormonbildung und die Immunabwehr wichtig. Um zu Entgiften kann man beispielsweise seinen  Alkoholkonsum reduzieren und möglichst wenig Fett und Zucker zu sich nehmen, damit sich die Leber erholen kann. Bitterstoffe unterstützen zusätzlich die Gallenbildung der Leber, welche uns wiederum hilft, Fette besser zu verdauen. Solche Bitterstoffe finden wir in vielen pflanzlichen Produkten wie zum Beispiel in Grapefruits, Artischocken, Chicorée oder Radicchio aber auch in Kurkuma und Löwenzahn. 

Intermittierendes Fasten – bloss ein Trend?
Für mich ist Intermittierendes Fasten mehr als ein Trend, es ist eine Ernährungsform. Man kann sie gut ins tägliche Leben einbauen. Konkret reden wir von Essenspausen von mindestens 10 Stunden. Doch auch hier gibt es verschiedene Ansätze. So kann man beispielsweise jede Nacht 16 Stunden fasten oder aber an vier von fünf Tagen normal essen und anschliessend an einem Tag die Mahlzeiten komplett auslassen. Wichtig ist, dass man für sich schaut, welche Art des intermittierenden Fastens sich am besten in seinen Alltag integrieren lässt.

Welche Vorteile bringt das intermittierende Fasten?
Diese Art der Ernährung liegt sozusagen in unseren Genen, denn unsere Vorfahren haben sich bereits so ernährt. Sie haben einfach dann gegessen, wenn sie Nahrung gefunden oder erlegt haben und haben dann wieder natürlich bedingte Pausen eingelegt. Dieser Fastenform wirkt zusätzlich sehr entlastend für unseren Magen-Darm-Trakt, da sie ihm regelmässige Pausen gönnt. 

Ihre Tipps für einfache, alltagstaugliche Rezepte?
Was für mich gut funktioniert ist ein Wochenplan. So kann ich gewisse Beilagen vorbereiten und die Mahlzeiten vielseitig gestalten. Schnell zubereitet, aber trotzdem gesund und sättigend ist zum Beispiel ein Blech mit leckerem Ofengemüse oder eine Gemüsesuppe.

Welche 5 Produkte haben Sie immer zuhause?
Bei mir im Vorratsschrank dürfen Kichererbsen, Quinoa und Haferflocken nicht fehlen. Aber auch Currypaste, Nussmus und Kokosmilch haben wir immer zuhause. Und natürlich eine bunte Auswahl an saisonalen und frischen Früchten und Gemüse.

Ein Abschlusswort?
Ich möchte betonen, dass es wichtig ist, seine persönlichen ideale Kombination zu finden. Schliesslich soll das Essen auch genussvoll sein und Freude bereiten. Da gehört für mich ab und zu mal ein Stück Schokolade dazu – am Ende ist es eine Frage des Masses.

Zur Person

Dr. med. Janna Scharfenberg ist praktizierende Ärztin mit Spezialisierung auf ayurvedische Medizin, Ernährungsberaterin & Gesundheitscoach sowie Yogalehrerin. Zudem ist sie als Dozentin sowie Speakerin im gesamten deutschsprachigen Raum tätig und betreibt einen wöchentlichen Gesundheitspodcast.
Mehr Informationen: Good Health