Navigation

Migros - Ein M besser

Europäische Exoten

Exotische Früchte wie Litschi oder Mango haben eine lange Reise im Flugzeug oder Schiff hinter sich, wenn Sie bei uns in der Schweiz ankommen. In der Migros Zürich gibt es die exotischen Klassiker nun auch aus Sizilien, einem Anbaugebiet mit vielen Vorzügen.

Litschi-2.jpg

Asien, Südsee oder Südamerika – die Herkunftsländer exotischer Früchte wie Litschi und Mango liegen weit entfernt von Europa. Die subtropischen Klimazonen mit konstant heissen Temperaturen, genügend Niederschlag und milden Wintern bieten ideale Bedingungen für das Gedeihen dieser Pflanzen. Der Anbau in Europa: nahezu unvorstellbar. Bis vor wenigen Jahren, als Früchtebauer Pietro Cuccio aus Italien einen Versuch startete. In Aquedolci, im Norden Siziliens, begann er, einzigartige Mango- und Litschisorten mit klingenden Namen wie «Kway Mai» oder «Wai Chee» zu kulti-vieren. Mit Erfolg: Das warme Klima und die Wasserquellen aus den umliegenden Bergen erwiesen sich als Glückstreffer. 

Was es beim Anbau und bei der Pflege der exotischen Pflanzen zu beachten gilt, lernte der gebürtige Sizilianer auf Hawaii. Als Architekt lebte und arbeitete Pietro Cuccio mehrere Jahre in den Vereinigten Staaten. Dabei entdeckte er seine Leidenschaft für die einzigartigen Pflanzen und begann, sich das Handwerk eines Baumschulisten anzueignen. Als er vor 15 Jahren in seine Heimat zurückkehrte, verschrieb Cuccio sich ganz den exotischen Pflanzen.

Von Sizilien nach Zürich
Vor drei Jahren wurde die Migros Zürich auf die europäischen Exoten aufmerksam. Die Früchte aus Italien vermochten gleich in mehreren Punkten zu überzeugen: «Die deutlich kürzeren Transportwege innerhalb Europas sorgen für eine geringere Umweltbelastung», sagt Melanie Chaves, Leiterin Marketing Früchte und Gemüse der Migros Zürich. Durch die kurze Anlieferungszeit können die Früchte zudem länger reifen und sind so besonders intensiv im Geschmack. Aus diesem Grund wolle die Migros Zürich in Zukunft vermehrt auf exotische Früchte aus Europa setzen. Der Aufbau einer Plantage, wie diejenige von Pietro Cuccio, braucht jedoch viel Geduld. Bis eine Plantage eine breite Nachfrage decken kann, werden wohl noch ein paar Erntezeiten ins Land ziehen. 

Auf die italienischen Exoten müssen die Kunden der Migros Zürich hingegen nicht mehr  lange warten. Denn anders als importierte Früchte aus Übersee kann man die europäischen Früchte bereits im Sommer und Herbst anstatt im Winter geniessen. Die sizilianischen Litschis sind bereits von August bis September in allen grösseren Filialen der Migros Zürich erhältlich. Und die Mangos folgen gleich im Anschluss im Oktober. Alle, die sich sehnlichst die Sommerferien zurückwünschen, können sich mit den  europäischen Exoten im Herbst die Sonne zumindest auf den Früchteteller zurückholen. 

Litschi.jpg