Navigation

Migros - Ein M besser

Nachhaltig sein:

Wir reden nicht nur drüber, wir machen es. Mehr erfahren!

In guter Gesellschaft

Der Familienbetrieb Käserei Preisig aus Sternenberg verarbeitet Milch aus Zürcher Berggebieten zu feinen Spezialitäten – wie dem beliebten Raclettekäse mit dem Label «Aus der Region. Für die Region.».

raclette

Käser Urs Preisig weiss genau, worauf es bei einem guten Raclette-Käse ankommt.

Erklimmt jemand an einem schönen Tag das Hörnli in der Naherholungsregion im Tösstal, erhält er bei atemberaubender Sicht auf die hügelige Landschaft auch ein Bild davon, woher Betriebsinhaber und Käsermeister Urs Preisig seine Milch bezieht: bei Bauern in und rund um Sternenberg, Käfer, Tösstal, Sennenberg und Gibswil. Täglich holt die Käserei per Tanklaster 10 000 Liter frische, silofreie Milch ab, die Urs Preisig bereits in zweiter Generation mit einer Handvoll Mitarbeitenden zu leckeren Käsespezialitäten verarbeitet. Sobald die Herbstzeit naht, müssen auch mal beliebte Klassiker wie der Sternenberger in der Variante mild oder rezent, und auch der Rahmkäse etwas zurückstehen. Dann steht die Arbeit in der Käserei in Sternenberg ganz im Zeichen des Raclettekäses. Die quadratischen Laibe in nature oder gewürzt mit Chili oder Pfeffer kommen nach der Presse für zwei Tage ins Salzbad. Später erhalten sie für die Rindenbildung und den Reifungsprozess die typische Schmiere.

Wesentliche Qualitätsmerkmale
Was einen guten Raclettekäse ausmacht? Natürlich habe jeder seine Vorlieben, doch als Käser hat Preisig klare Vorstellungen: So sollte er rein im Geschmack und nicht zu stark gewürzt sein, aber auch fürs Auge schön
anzusehen sein. Und schliesslich muss der Raclettekäse gute Schmelzeigenschaften haben. Preisig betont: «Wir legen Wert darauf, die Käse vor dem Schneiden und Verpacken sauber zu waschen, was einerseits den Genuss erhöht und sie andererseits besser verträglich macht.» In den vergangenen Jahren hat sich die Raclette-Saison verlängert, da man heutzutage auch im Sommer gern ein Raclette geniesst. Urs Preisig schmunzelt, auch seine Familie vermag dem herzhaften und geselligen Käseschmaus –Sommer hin oder her – kaum zu widerstehen.