Navigation

Migros - Ein M besser

Launen der Natur

Das Angebot an Schweizer Obst ist dieses Jahr, aufgrund von kalten Temperaturen während der Blütezeit, geringer als sonst. Die Migros Zürich bietet dennoch ein breites Sortiment an wohlschmeckenden Früchten an.

Ende April machte ein Kälteeinbruch mitten in der Blütezeit den Schweizer Früchteproduzenten einen Strich durch die Rechnung. Nicht ohne Folgen: Ein Grossteil der Ernte fällt dieses Jahr in der Schweiz aufgrund von Wetterkapriolen aus. «Am stärksten betroffen ist Steinobst wie Aprikosen, Kirschen oder Zwetschgen», sagt Dominik Pfyffer, Product Manager Marketing Früchte und Gemüse der Migros Zürich. «Es ist nicht selbstverständlich, dass wir zu jedem Zeitpunkt eine grosse Auswahl an Schweizer Produkten anbieten können. Wir sind auf gute Witterungsverhältnisse angewiesen»,  erklärt Pfyffer.

Die Produzenten versuchten in den frostigen Nächten alles, um die Blüten vor Schäden zu schützen. Diesem Einsatz ist es zu verdanken, dass es in den Filialen der  Migros Zürich – trotz der grossen Ernteeinbussen – auch in diesem Sommer einheimische Früchte  zu kaufen gibt. Alle vorhandenen Schweizer Früchte werden den Produzenten abgekauft. Um der grossen Nachfrage aber vollends gerecht zu werden, ist die Migros Zürich auf  die Ergänzung durch importierte Früchte angewiesen. «In den Sommermonaten bietet die Migros  Zürich aber nicht nur Steinobst an, sondern auch eine Vielzahl an Alternativen. So kommt jeder Früchteliebhaber auf seine Kosten», ist sich Dominik Pfyffer sicher.