Navigation

Migros - Ein M besser

18.10.2017 - Regionale Medienmitteilungen - Migros Ostschweiz Migros-Hausbäckereien setzen verstärkt auf Regionalität

Gossau - Die Migros Ostschweiz unterzieht ihre 23 Hausbäckereien per 24. Oktober einem Rebranding. Im Rahmen dieser Umstellung auf FRISCH & HANDGEMACHT verdoppelt sie das Angebot an Broten aus dem Programm „Aus der Region. Für die Region.“ (AdR).

Neue-AdR-Brote_Migros-Hausb-auml-ckereien_06102017_03.jpg

Regionale Rohstoffe, Wertschöpfung in der Region und gelebtes Bäckerhandwerk – das sind Werte, die die Migros Ostschweiz hochhält. Mit dem Ausbau des AdR-Sortiments in ihren 23 Hausbäckereien geht die Genossenschaft einen grossen Schritt in diese Richtung. Ab dem 24. Oktober werden weitere zehn beliebte Brote aus AdR-Rohstoffen hergestellt. Zudem bereichern drei neue Brotsorten die regionale Angebotspalette: Krustenkranz dunkel, Silserkranz und Buurezopf.


Bessere Orientierung für Kundschaft

Parallel zur Erweiterung der AdR-Brotauswahl lanciert die Migros Ostschweiz den neuen Auftritt FRISCH & HANDGEMACHT, welcher die Vorort-Produktion sowie die Handwerkskunst in den Hausbäckereien unterstreicht. Mathias Steinhauer, Leiter des Bereichs Backwaren/Convenience, bringt es auf den Punkt: „Wo FRISCH & HANDGEMACHT draufsteht, ist frisch & handgemacht drin. So weiss unsere Kundschaft auf einen Blick, welche Produkte unsere über 260 Bäcker und Konditorinnen täglich frisch vor Ort herstellen.“ Eine weitere Orientierungshilfe bieten die neuen Verpackungen. So sind beispielsweise die Brotbeutel mit einem grossen transparenten Bereich versehen, welcher es ermöglicht, das Produkt in der Verpackung zu begutachten. Zusätzlich zum prägnanten Produktname liefern die Brotbeutel auch Informationen zum verwendeten Mehltyp und zum Ausmahlungsgrad.


Rohstoffe aus der Region

Damit Produkte das Label „Aus der Region. Für die Region.“ tragen dürfen, müssen sie strenge Richtlinien erfüllen. Für Matthias Steinhauer ist es besonders erfreulich, dass sämtliche neuen AdR-Brote in den Hausbäckereien die regionalen Vorgaben problemlos erfüllen. „Beim Mehl, sowie auch bei den Eiern oder bei der Butter können wir auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Produzenten aus der Region zählen.“

Rohstoffe aus der Region sind in der Beschaffung etwas teurer. „Das AdR-Mehl kostet gut acht Prozent mehr“, erklärt Mathias Steinhauer. „Bei den regionalen Eiern, die vor allem im Zopf-Bereich verwendet werden, betragen die Kostensprünge gar mehr als 50 Prozent.“ Dies hat zur Folge, dass diejenigen Brote, die auf AdR umgestellt werden, im Schnitt sieben Prozent teurer werden. Der Verantwortliche für den Bereich Backwaren/Convenience bei der Migros Ostschweiz ist überzeugt, mit dem Ausbau des AdR-Brot-Sortimentes auf die richtige Karte zu setzen. „Viele Kundinnen und Kunden schätzen den Mehrwert unserer AdR-Produkte und sind darum auch bereit, ein wenig mehr dafür zu bezahlen.“

Das mit regionalen Rohstoffen vor Ort hergestellte Brot symbolisiert die regionale Wertschöpfungskette bestens. Vom Acker des Bauern in die regionale Mühle und von dort direkt in die Hausbäckereien der Migros Ostschweiz, wo Bäcker täglich produzieren – frischer und regionaler geht es kaum.