Navigation

Migros - Ein M besser

23.03.2017 - Regionale Medienmitteilungen - Schönbühl Migros Aare: Erfolgreich in schwierigem Umfeld

Schönbühl - Für die Migros Aare war 2016 trotz des schwierigen Marktumfeldes ein gutes Jahr: Der Umsatz stieg auf 3,34 Mrd. Franken. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies ein Plus von 0,4 Prozent bzw. 11,9 Mio. Franken.

geschaeftsbericht_2016.jpg

Der Detailhandel erlebt enorme Herausforderungen: Der Einkaufs-tourismus verharrt auf hohem Niveau, die Online-Einkäufe zeigen steigende Tendenz, und der Handel bewegt sich weiterhin in einem negativen Teuerungsumfeld. Preis-senkungen – im Fall der Migros Aare im Umfang von 0,5 Prozent – belasten den Detailhandelsumsatz zusätzlich.


Trotz des nach wie vor schwierigen Marktumfeldes konnte die Migros Aare ihren Nettoerlös 2016 gegenüber Vorjahr um 0,4 Prozent bzw. 11,9 Mio. Franken auf 3‘339,5 Mio. Franken steigern.


Stabiles Unternehmensergebnis
Die Betriebskosten erhöhten sich gegenüber Vorjahr um 13,1 Mio. Franken auf 3‘326,7 Mio. Franken. Die Investitionen in die Expansion und die Erneuerung des Verkaufsstellennetzes belaufen sich auf 419,6 Mio. Franken. Das operative Betriebsergebnis (EBIT) beträgt 91,2 Mio. (Vorjahr 93,6 Mio.). Trotz schwierigem Marktumfeld hat die Migros Aare ein stabiles Unternehmensergebnis von 62,9 Mio. Franken erreicht (Vorjahr CHF 62,5 Mio.).


Finanzielle Lage
Der erarbeitete Cash Flow betrug 224,2 Mio. Franken (Vorjahr 223,0 Mio.). Zur Finanzierung der Investitionen 2016 wurden zusätzliche konzerninterne Mittel beansprucht, was zu einer Erhöhung des verzinslichen Fremdkapitals im Umfang von 208,6 Mio. Franken führte. Das Eigenkapital konnte weiter um 62,9 Mio. Franken erhöht werden und beträgt 410,6 Mio. Franken (Vorjahr 347,7 Mio.). Die Migros Aare ist damit äusserst solid finanziert und gut gerüstet für die Zukunft.


Supermarkt: Mehrwertprodukte sind weiterhin sehr gefragt
Der Bereich Supermarkt, der mit 128 Verkaufsstellen rund 80 Prozent des Gesamtumsatzes der Migros Aare ausmacht, erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 2,73 Mrd. Franken (inkl. MwSt.), was bei einer Minusteuerung von 0,26 Prozent einem realen Wachstum gegenüber Vorjahr von 0,93 Prozent (nominal 0,67 Prozent) entspricht. «Der Supermarkt ist Haupt-treiber unserer positiven Entwicklung», so Anton Gäumann, Geschäftsleiter der Migros Aare. «Es ist sehr erfreulich, dass die Supermärkte auch im schwierigen letzten Jahr Marktanteile gewinnen konnten. Dass uns die Kundinnen und Kunden weiterhin ihr grosses Vertrauen entgegen bringen, werten wir als wichtiges Zeichen.»

Mit den Produkten des Herkunftslabels «Aus der Region. Für die Region.» konnte die Migros Aare erneut die 200-Millionen-Grenze überschreiten; dies, obwohl der Umsatz gegenüber 2016 leicht um 6,4 Mio. auf rund 203 Mio. Franken sank. Das Sortiment besteht derzeit aus 1‘357 Artikeln von über 2‘300 regionalen Produ-zenten.

Nachhaltigkeit ist und bleibt für die Kundinnen und Kunden der Migros Aare ein sehr wichtiges Thema: Die Labels Bio (+5 Prozent / + 7,4 Mio.), Terra Suisse (+3,2 Prozent / +5,8 Mio.), Max Havelaar Fairtrade (+12,9 Prozent / +3,2 Mio.) oder Utz Certified (+7,2 Prozent / +8,4 Mio.) erfreuen sich nach wie vor grosser Beliebtheit. Ein neuer Trend sind nachhaltige Innovationen aus der Region wie beispielsweise der Salat aus Hydrokultur, welcher auch in den Wintermonaten verfügbar ist. Allein damit konnte der Salat-Import um 13 Prozent oder 198‘820 Stück reduziert werden.


Fachmarkt: Stabil in anspruchsvollem Umfeld
Die insgesamt 52 Fachmärkte der Migros Aare blicken auf ein weiteres anspruchsvolles Jahr zurück. Trotzdem konnten sie sich behaupten. Bei einer Minusteuerung von -3,6 Prozent verzeichnete der Bereich Fachmarkt ein reales Wachstum von +1,7 Prozent (nominal: -1,9 Prozent). An der Spitze liegt SportXX mit einem realen Wachstum von +5,5 Prozent. Aber auch Micasa (+2,2 Prozent) und Melectronics (+1,2 Prozent) konnten real wachsen. Obi und Do it + Garden konnten aufgrund des nassen und kühlen Frühlings die Vorjahresergebnisse nicht halten.


Einkaufscenter: Spitzenposition verteidigt
Die 27 Einkaufscenter der Migros Aare erwirtschafteten im Jahr 2016 auf ins-gesamt 291‘000 Quadratmetern Gesamtfläche und mit 465 Geschäften einen Gesamtumsatz von 2‘286 Mio. Franken (inkl. MwSt.). Damit entwickelten sich die Einkaufscenter der Migros Aare erneut besser als der Schweizer Gesamtmarkt und erzielten entsprechend Marktanteilsgewinne.


Klubschule Migros: Firmenkunden und Welle 7 erfolgreich
Die Klubschule Migros Aare erzielte im vergangenen Jahr einen Nettoumsatz von 35,2 Mio. Franken, was einem Umsatzrückgang von 1,7 Prozent entspricht. Erfreulich war wie bereits im Vorjahr die Entwicklung im Bereich Firmenkunden. Hier konnte der Nettoumsatz gegenüber Vorjahr um 1,6 Prozent auf 2,3 Mio. Franken gesteigert werden. Die Anzahl Buchungen in der Klubschule Bern nahmen nach dem Umzug in die Welle 7 um 1,24 Prozent auf über 108‘000 zu.

 

Migros Aare: Grösste private Arbeitgeberin wächst weiter
Per Ende 2016 hat die Migros Aare 11‘650 Mitarbeitende (Vorjahr: 11‘538) und ist damit die grösste private Arbeitgeberin in den Kantonen Aargau, Bern und Solothurn. Am meisten Mitarbeitende beschäftigt die Migros Aare in den Sparten Supermarkt (5‘808), Klubschule (1‘879) und Gastronomie (1‘345). Zur Migros Aare zählten 2016 zudem 622 Lernende in 23 Lehrberufen. 234 Lehrabgänger-innen und Lehrabgänger feierten im Juli ihren Abschluss.

«Gerade in unruhigen wirtschaftlichen Zeiten ist es für uns von zentraler Bedeutung, auf eine starke Basis von motivierten Mitarbeitenden zählen zu können, die sich jeden Tag für die Zufriedenheit unserer Kundinnen und Kunden einsetzen», so Anton Gäumann. Die Bruttolohnsumme der Migros Aare wurde per 1. Januar 2017 um 0,7 Prozent erhöht. Auf nationaler Ebene hatte die Migros-Gruppe für Lohnerhöhungen eine Spanne zwischen 0,3 und 0,7 Prozent vorgegeben.


17 Millionen fürs Kulturprozent
Jedes Jahr engagiert sich die Migros mit dem Kulturprozent in den Bereichen Kultur, Gesellschaft, Bildung, Freizeit, Sport und Wirtschaftspolitik. Dazu investiert sie gemäss Statuen im Schnitt 0,5 Prozent ihres Umsatzes freiwillig in Projekte und Aktivitäten, die einer breiten Bevölkerung Zugang zu kulturellen, sportlichen oder sozialen Angeboten ermöglichen. 2016 lagen die Ausgaben beim Kulturprozent der Migros Aare bei rund 17 Mio. Franken.


Wechsel an der Spitze der Migros Aare
An ihrer Sitzung vom 22. Juni 2016 hat die Verwaltung der Genossenschaft Migros Aare Anton Gäumann zum neuen Geschäftsleiter gewählt. Er trat das Amt am 1. September 2016 an und löste Beat Zahnd ab, der auf diesen Termin hin zum Leiter des Departementes Handel und Mitglied der Generaldirektion des Migros-Genossenschaft-Bundes gewählt wurde.

«Mir ist es sehr wichtig, dass Kundinnen und Kunden sowie Geschäftspartner wie bis anhin auf uns zählen können. Meine Kollegen in der Geschäftsleitung, die Mitglieder des Kaders, unsere rund 12‘000 Mitarbeitenden und ich werden uns stets dafür einsetzen, dass die Migros Aare eine verlässliche Partnerin ist», so Anton Gäumann. Und weiter: «Mir ist bewusst, welche Rolle die Migros Aare für den Markt oder die Bevölkerung spielt – während meinen rund 30 Jahren, in denen ich für die Migros tätig bin, war es mir stets ein Anliegen, dass unser Unternehmen vertrauenswürdig, fair, fortschrittlich und agil ist. Daran will ich festhalten, daran wollen wir weiterarbeiten.»

 

Die Migros Aare in Zahlen

  Jahr 2016 Jahr 2015

Nettoverkaufsumsatz ohne MwSt (Mio Fr.)

3‘339,5 3‘327,6
Gewinn (Mio. Fr.) 62,9 62,5
Cashflow (Mio. Fr.) 224,2 223,0
Personalbestand (inkl. Klubschule) 11‘650 11‘538
Vollzeitstellen (inkl. Klubschule) 7‘591 7‘446
Anzahl Lernende 622 624
Verkaufsstellen Supermarkt 128 125
Verkaufsstellen VOI 26 23
Verkaufsstellen Fachmarkt 52 51
M-Restaurant und M-Take-away 71 71
Anzahl Genossenschafter/-innen (Kopfzahlen) 505‘218 501‘977

 

Alle weiteren Details zur Genossenschaft Migros Aare können dem Geschäftsbericht 2016 entnommen werden. Dieser findet sich hier. Der Film zum Unternehmen Migros Aare findet sich hier.