Navigation

Migros - Ein M besser

13.11.2017 - Regionale Medienmitteilungen - Migros Ostschweiz Säntispark: Gut gerutscht im ersten Jahr

Gossau - Ein Jahr nach der Eröffnung der neuen Rutschenwelt zieht der Säntispark in Abtwil SG eine positive Bilanz: Dank der neuen Attraktion konnte die Anzahl Gäste im Bad um 15 Prozent gesteigert werden. Im Hotel Säntispark nahm die Gästezahl im Segment Familien sehr deutlich zu.

Saentispark-Abtwil-Rutschenwelt_web.jpg

Seit einem Jahr ist er für die Gäste geöffnet: Der Berg, die neue Rutschenwelt im Säntispark in Abtwil SG. Mit Eiskanal, Säntis-Pipe, Super-G, Sternenrausch, Sturzflug, Wildbach und Wirbelwind bietet er den Gästen verschiedene Möglichkeiten, sich vom Wasser in die Tiefe spülen zu lassen. Und diese Möglichkeiten haben sie fleissig genutzt:  Die Sensoren an den Bahnen haben im ersten Betriebsjahr schon rund 2 Millionen Rutscherlebnisse gezählt. Bei den Reifenrutschen umfasst eine solche Zählung je nachdem zwei oder drei Personen. „Somit sind schon deutlich mehr als zwei Millionen Gäste die verschiedenen Bahnen hinuntergesaust“, bilanziert Catherine Zimpfer, Leiterin Säntispark Freizeit, zufrieden.

 

Säntis-Pipe am beliebtesten

Die beliebteste Rutschbahn ist die in der Schweiz einzigartige Säntis-Pipe. Auf dieser rutscht man mit einem Reifen in eine sechs Meter hohe Steilwand hinein. Auch der Sturzflug, bei dem man auf Knopfdruck in die Tiefe fällt, und der Wildbach kommen sehr gut an. „Allgemein schätzen die Gäste das Rutschen auf den 2er- und 3er-Reifen, da sie dann gemeinsam etwas erleben können“, weiss Catherine Zimpfer. Einzigartig ist die Rutschenwelt im Säntispark insbesondere wegen der Inszenierung mit Licht und Sound. Rund 40‘000 LED-Lämpchen lassen den Berg immer wieder in anderem Licht erscheinen und machen so auch das Treppensteigen zum Erlebnis.

 

Mehr Familien in Bad und Hotel

Die Eröffnung der neuen Attraktionen für Familien und Jugendliche wirkt sich auch auf die Anzahl Gäste aus. Diese konnte im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent gesteigert werden. Obwohl die neuen Rutschbahnen für Kinder ab sieben Jahren oder älter zugänglich sind, hat nicht nur diese Zielgruppe zugelegt. „Wir merken, dass wir dank der im Herbst 2015 eröffneten Kinderbadewelt heute auch viel mehr Familien mit kleinen Kindern in unserem Bad begrüssen dürfen als früher“, sagt Catherine Zimpfer. Erfreulich ist die Entwicklung auch für Vera Wichmann, Direktorin des Hotels Säntispark: „Die Anzahl Übernachtungen im Gästesegment Familien ist gegenüber der Vorjahresperiode klar gestiegen.“ Bei einem Aufenthalt im Hotel Säntispark ist die Nutzung der Bäder-, Sauna- und Rutschenwelt vom An- bis und mit Abreisetag inklusive.


Sicherheit hat grossen Stellenwert

Nach dem Adrenalinkick auf den Rutschbahnen geniessen viele Gäste die Massage-Düsen und das warme Wasser im Solebad. Ebenfalls geschätzt wird das vor einem Jahr eröffnete Beizli im Bad. Dieses bietet den Gästen die Möglichkeit für kurze Pausen mit Getränken und Snacks, die frisch vor Ort im Migros-Restaurant produziert werden. Insgesamt kümmern sich im Säntispark rund 170 Mitarbeitende um das Wohl der Gäste. Sauberkeit und Sicherheit spielen dabei eine wichtige Rolle. So sind täglich bis zu 22 Bademeister im Einsatz. Kürzlich habe die Verantwortlichen als Ergänzung zu den täglichen Kontrollen durch die Badmeister die ganze Rutschenwelt nochmals freiwillig vom TÜV überprüfen lassen.

 

Fun Days am 25. und 26. November 2017

Der Säntispark feiert das einjährige Bestehen der neuen Rutschenwelt mit seinen Gästen. Dazu finden am 25. und 26. November Fun Days im ganzen Bad statt. Von 10 bis 19 Uhr warten verschiedene Attraktionen auf die Gäste: Schatzsuche, Entlifischen, Zaubershow, Wettrutschen auf dem Super-G und vieles mehr. Seehund Sämi wird die Herzen der jüngsten Wasserratten höher schlagen lassen. An den Fun Days gelten die normalen Ticketpreise. Weitere Informationen: www.saentispark-freizeit.ch