Navigation

Migros - Ein M besser

23.10.2014 - Stellungnahmen Greenpeace-Vorwurf zu Trevolution-Schuh ist ungerechtfertigt

Greenpeace behauptet, die Migros halte sich nicht an Richtlinien und habe belastete Schuhe im Sortiment. Dies entspricht nicht der Tatsache.

Die Migros verbietet die Verwendung Schadstoff-Gruppe der PAKs (Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen) während des gesamten Produktionsprozesses. Da es aber Verunreinigungen bei der Verarbeitung oder beim Rohstoff möglich sind, haben wir Grenzwerte definiert.

Es wurden mit den von Greenpeace gemessenen Werten weder gesetzliche Vorgaben noch die Migros-Vorgaben verletzt. Unsere Produkte sind in keiner Weise gesundheitsschädigend.

Den Vorwurf, wir seien nicht genug engagiert bei der Reduktion von Schadstoffen, ist ungerechtfertigt. Wir definieren klare Vorgaben, setzen diese zusammen mit den Lieferanten um und kontrollieren die Einhaltung regelmässig. Anders als von Greenpeace behauptet, entspricht der Trevolution-Kinderschuh auch den Vorgaben, die ab Ende 2015 in der EU gelten werden.

Greenpeace schreibt

„Am stärksten mit potenziell krebserregenden Substanzen der PAK-Gruppe belastet war das Migros-Kinderschuh-Modell Trevolution (Montana) mit 116 mg/kg. Kinderprodukte mit Hautkontakt, die über 0.5 mg/kg krebserregende Substanzen aus der PAK-Gruppe enthalten, dürfen in der EU ab Ende 2015 nicht mehr verkauft werden.“

Migros antwortet

Der von Greenpeace erwähnte Wert von 0,5 mg/kg (der ab Dezember 2015 in der EU gültig ist) gilt für Materialien mit direktem Hautkontakt und für die acht am kritischsten eingestuften PAK. Er ist also nur auf die Innensohle anwendbar. Die Innensohle des Migros-Trevolution-Kinderschuhs entspricht diesen Vorgaben. Keiner der acht wichtigsten Schadstoffe wurde nachgewiesen. Die erwähnten 116 mg/kg betreffen die Aussensohle ohne Hautkontakt.

Fazit

Die Migros ist mit ihren Lieferanten bereits auf guten Weg, um sämtliche Schadstoffe in Textilien und Schuhen zu reduzieren. Wir haben Schadstoff-Vorgaben für Textilprodukte und spezifische für Schuhprodukte, die wir gemeinsam umsetzen und kontinuierlich kontrollieren. Wie bei den Textilien halten wir uns bei der Umsetzung in der Schuhproduktion an einen Stufenplan, der immer tiefere Werte anstrebt. Es gibt allerdings noch verschiedene Herausforderungen für die Branche, so können bei Sohlen beispielsweise Schadstoffe auch durch verwendete Recyclingmaterialien in das Produkt gelangen.