Navigation

Migros - Ein M besser

Nachhaltig sein:

Wir reden nicht nur drüber, wir machen es. Mehr erfahren!

Nachhaltigere Äpfel und Birnen

Unser Kernobst wird nachhaltiger!

Mit dem neuen Nachhaltigkeitsprogramm für den Anbau von Schweizer Äpfel und Birnen schonen wir nicht nur die Umwelt, sondern fördern auch die Biodiversität.

Das Thema Pflanzenschutzmittel ist eine schwierige Angelegenheit. Bienensterben, Verlust der Biodiversität, gesundheitliche Beeinträchtigungen, Qualität des Grundwassers ­– wir kennen die Herausforderungen. Mit dem neuen Nachhaltigkeitsprogramm für den konventionellen Kernobst-Anbau gehen wir sie proaktiv an.

Kernobst_HighlightTeaser_960x720.png

Unsere Ziele

Den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln reduzieren

Einerseits verzichten wir auf bestimmte Spritzmittel, andererseits soll der Einsatz der Mittel gezielter erfolgen. Wie das geht? Indem wir alternative Methoden fördern! Beispiele hierfür sind das Einnetzen der Anlagen oder die Praktizierung der Verwirrmethode, die Insekten an der Fortpflanzung hindert.

Die Biodiversität in den Obstanalagen aktiv erhöhen

Etwa in Form von Nistkästen, Blütereihen in den Fahrgassen oder Steinhaufen.

Die Bodenqualität verbessern

Durch Kompost oder die Verwendung von Breitreifen bei den landwirtschaftlichen Fahrzeugen in den Fahrgassen wird der Boden vitaler und fruchtbarer. Gemeinsam mit den Bäuerinnen und Bauern möchten wir erreichen, dass Äpfel und Birnen nachhaltiger angebaut werden.

Die Erwartungen seitens Politik und Konsumenten an die Kernobst-Produzenten steigen stetig. Die Migros unterstützt die Produzenten deshalb bei der Umstellung auf nachhaltigere Anbaumethoden, indem wir sie mit Expertise und finanziell unterstützen.

Erwin Büsser, Leiter Früchte und Gemüse beim Migros-Genossenschaft-Bund

 

Pro Kilogramm Äpfel und Birnen zahlen wir allen Produzent*innen einen zusätzlichen Beitrag von 3 Rappen. Seit Anfang Jahr setzen wir das Programm schrittweise um. Das nachhaltigere Kernobst finden Sie ab September in Ihrer Migros-Filiale.

Nachhaltige Produkte
36 329

Tausend Kilogramm

36 329 Tausend Kilogramm Äpfel und Birnen verkauft die Migros jährlich.

Nachhaltige Produkte
4600

Hektaren

In der Schweiz wird auf 4600 Hektaren Kernobst angebaut.

Nachhaltige Produkte
5,3 Mio.

Bäume

Auf 5,3 Millionen Bäumen wachsen in der Schweiz Äpfel und Birnen für die Migros.

Nachhaltige Produkte
480

Bäuerinnen und Bauern

480 Bäuerinnen und Bauern produzieren in der Schweiz Kernobst für die Migros.

Guter Boden für Kernobst

Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Kernobst.

Die Anzahl der in der Schweiz erlaubten Wirkstoffe nimmt ab. Waren 2009 noch 282 zugelassen, sind es heute noch rund 150. Auch bei der gemessenen Menge ging der Einsatz zurück, von mehr als 160 Tonnen im Jahr 2009 auf rund 105 Tonnen im Jahr 2018. Der Einsatz ist jeweils auch von den Wetterbedingungen abhängig. Alleine die Menge zu betrachten, reicht aber nicht. Wichtiger ist, wie giftig die eingesetzten Mittel sind und wann sie ausgebracht werden. So ist ein bestimmtes chemisch-synthetisches Insektizid, das im späten Frühjahr gespritzt wird, um die künftigen Früchte vor Schädlingen zu schützen, für Bienen giftig. Und obwohl nur 0,2 Liter pro Hektar benötigt werden, ist es viel schädlicher als ein im Biolandbau zugelassener Stoff, der denselben Zweck erfüllt – aber gleich mit 56 Litern pro Hektar ausgebracht werden muss. Umgekehrt sind nicht alle Bio-Pflanzenschutzprodukte auch nützlingsschonend.

Es gibt eine Vielzahl von Pflanzenschutzmitteln, die Bienen und andere Nützlinge gefährden, sich über längere Zeit im Boden anhäufen und die Bodenorganismen schädigen – oder in die Gewässer gelangen und dort für aquatische Organismen toxisch sind.

Ohne Pflanzenschutz ist die Produktion weniger ergiebig und wesentlich teurer. Pilze oder Schädlinge können die Qualität sowie die Lagerfähigkeit des Obstes stark beeinträchtigen. Pflanzenschutzmittel helfen, Ertragsausfälle und Lagerverluste zu verringern.

Viele problematische Wirkstoffe könnten durch andere Massnahmen ersetzt werden. Indem man etwa das Obst mit Netzen schützt oder die Fortpflanzung von Insekten verhindert. Bei Letzterem setzt man Botenstoffe ein, die die Männchen daran hindern, zu den Weibchen zu finden. Solche Massnahmen sind nicht in allen Obstanlagen möglich beziehungsweise nicht gleich effektiv und zuverlässig wie Pflanzenschutzmittel. Sie können daher höhere Produktionseinbussen oder Lagerverluste zur Folge haben.

Ja. Erlaubt sind Wirkstoffe auf natürlicher Basis, etwa der Bacillus Thuringensis, Pflanzenextrakte oder Gesteinsmehle. Aber auch Kupfer ist erlaubt.

Bestimmte Spritzmittel werden verboten, andere dürfen nur in festgelegten Zeiträumen ausgebracht werden, um die Bienen, nützlichen Insekten und anderen Organismen in der Obstanlage weniger zu belasten. Im Gegenzug werden Alternativmethoden gefördert. Zudem enthält das Programm Vorgaben zu mehr Biodiversität und Bodenschutz. Dabei fördert man Nützlinge in der Obstanlage oder richtet Hecken und Steinhaufen ein, wo sich Tiere und Pflanzen ansiedeln können.

Die ersten Produkte werden ab Juli 2021 in den Läden verfügbar sein. Preisaufschläge sind nicht geplant.

Die Migros begrüsst die Initiative des SOV, sie geht klar in die richtige Richtung. Wir sehen dies als Bestätigung, dass unser Kernobstprogramm einen positiven Effekt in Richtung Nachhaltigkeit ausgelöst hat. Das Engagement der Branche honorieren wir und arbeiten aktiv an der Branchenlösung mit. Sobald der finale Massnahmenkatalog vorliegt, werden wir prüfen, ob das Migros Programm in die Branchenlösung integriert werden kann. Dies machen wir abhängig vom Ambitionsniveau der Branchenlösung. 

Mehr zum Thema

Brot_Page-Linking_960x720.jpg

Wir setzen auf Getreide aus pestizidfreiem Anbau

Grün eingefärbte Erdbeere auf grünem Hintergrund.

Erfrischend nachhaltig: Erdbeeren aus Spanien

Weiterführende Themen