Navigation

Migros - Ein M besser

Migros: Neue Massstäbe bei Weide- und Bio Weide-Beef - 27.11.2012 Neue Massstäbe bei Weide- und Bio Weide-Beef

Zürich - Ab 2013 gilt für qualitativ hochstehendes Schweizer Rindfleisch, das unter dem Label Bio Weide-Beef und Weide-Beef bei der Migros verkauft wird, schärfere Richtlinien. Das Verfüttern von Soja als Ergänzungsfutter ist nicht mehr zulässig und neben dem täglichen Weidegang wird auch der Anteil des Futters, welche die Rinder auf der Weide aufnehmen müssen, exakt festgelegt.

Die Migros hat 2010 erfolgreich das Label „Weide-Beef“ für qualitativ hochstehendes Rindfleisch aus der Schweiz lanciert. Nun wurden die Richtlinien für Weide-Beef zusammen mit den Produzenten überabeitet und verschärft: Neu ist es ab 2013 nicht mehr zulässig, den Rindern Soja als Ergänzungsfutter zu verabreichen und der Anteil des Futters, welche die Tiere auf der Weide aufnehmen müssen, wird exakt festgelegt. Zusätzlich dürfen zugekaufte Tiere, die älter als 10 Wochen sind, nicht mehr enthornt werden.

Bio Weide-Beef wird von den Migros-Kunden rege nachgefragt. Die Detailhändlerin erhöht daher ihre Nachfrage nach Bio Weide-Beef und freut sich, wenn sich interessierte Produzentinnen und Produzenten von Bio Suisse-zertifizierten Betrieben bei den zugelassenen Vermarktern melden. Bei Weide-Beef hingegen herrscht ein Überangebot an Tieren - der Absatzmarkt ist gesättigt. Vermehrt müssen deshalb Weide-Beef-Betriebe auf Bio Weide-Beef umstellen. Betriebe, die interessiert sind an der Umstellung auf den biologischen Landbau, können sich direkt bei den Vermarktern IP-S Kuvag und Linus Silvestri AG melden.

Das qualitativ hochstehende Rindfleisch ist in regionalen Migros Genossenschaften in Bio-Qualität unter „Bio Weide-Beef“ sowie, je nach Region, als Weide-Beef in Kombination mit dem bekannten Label "Aus der Region" erhältlich.

Weitere Informationen: