Navigation

Migros - Ein M besser

Eröffnung des Orangen Gartens in Rüschlikon (ZH) - 21.06.2012 Die Geschichte der Migros interaktiv erleben

Zürich - Am 24. Juni 2012 eröffnet die Migros den Orangen Garten. Die permanente Ausstellung befindet sich unmittelbar neben dem Park im Grüene in Rüschlikon (ZH). Sie präsentiert den Besucherinnen und Besuchern die Geschichte der Migros in einem Garten mit Pavillon: Bunt, spielerisch und sehr modern. Im Pavillon können die Besucher dank interaktiver Technologie viele historische Schätze aus dem audiovisuellen Archiv der Migros entdecken. Manche davon werden erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Oranger Garten

Oranger Garten

Spielerisch, interaktiv, flexibel und stets erweiterbar mit den aktuellsten Inhalten – so erzählt der Orange Garten in Rüschlikon die Geschichte der Migros. Draussen im Garten präsentieren sich zehn Erlebnis- und Themeninseln. Darunter eine Klangwiese des Musikers und Klangkünstlers Andres Bosshard, deren Melodik im Tages- und Jahresverlauf wechselt und auf erstaunliche Art mit den natürlichen Umgebungsgeräuschen harmoniert. Im Pavillon des Orangen Gartens – dem Kernstück der Anlage – gibt es Installationen mit modernster interaktiver Technologie. So können die Besucher auf einem wandfüllenden Bildschirm allein mit Körperbewegungen und ohne jede Berührung genau das hervorzaubern, was sie interessiert: Sie können virtuell einkaufen wie ihre Grosseltern oder Eltern, kultige Werbe- oder Imagefilme ansehen oder sich von Raritäten aus der Geschichte des Konsums, der Produkte oder des Alltags überraschen lassen – dank Sprachwahl in den drei grossen Landessprachen sowie in Englisch.

Informativ, sinnlich und facettenreich
Im Orangen Garten erzählen 16 Schweizer Autorinnen und Autoren, darunter Ruth Schweikert, Linus Reichlin, Daniel de Roulet und Endo Anaconda, von ihrer Beziehung zum grössten Detailhändler der Schweiz und berichten, warum wir im Grunde alle «Migros-Kinder» sind. Doch der Orange Garten spricht nicht nur zu den Besuchern, er hört ihnen auch zu: Die Besucher können, wenn sie möchten, ihre persönliche Migros-Geschichte in Bild und Ton aufzeichnen lassen und damit den Orangen Garten um einen neuen Farbtupfer bereichern. Die Anlage entstand in enger Zusammenarbeit der Genossenschaft Migros Zürich (GMZ) mit dem Migros-Genossenschafts-Bund (MGB) unter der gemeinsamen Projektleitung von Tobias Gremaud (MGB) und Christoph Frei (GMZ). Gisèle Girgis-Musy, Mitglied der Generaldirektion des MGB, freut sich über den erfolgreichen Abschluss des Projektes: «Nach intensiver Arbeit ist der Orange Garten fertiggestellt. Es freut mich sehr, die Anlage gemeinsam mit der Genossenschaft Migros Zürich der Öffentlichkeit zu übergeben. Mit dem Orangen Garten machen wir die Geschichte eines faszinierenden Unternehmens der Öffentlichkeit zugänglich. Damit ist ein wichtiger erster Grundstein gelegt. Im Orangen Garten werden wir laufend weitere spannende Entwicklungen aus Vergangenheit und Gegenwart in die Ausstellung integrieren.»

Zur Bedeutung des Orangen Gartens sagt Tobias Gremaud: «Die Migros war und ist immer sehr nahe bei den Menschen und hat für die heutigen Konsumentinnen und Konsumenten viel bewirkt und erreicht. Die Geschichte der Migros steht darum stellvertretend für die Geschichte des Konsums und Alltags der Schweiz. Im Orangen Garten geben wir den Besuchern die Möglichkeit, die Welt von gestern mit der Welt von heute zu verknüpfen. So können sich die Besucher höchst individuelle Entdeckungsreisen in Bild, Text und Ton zusammenstellen.»

Der Orange Garten in Rüschlikon liegt im Schnittpunkt zwischen der Migros-Filiale Parkside, dem Park im Grüene und dem GDI Gottlieb Duttweiler Institute – und damit auch in direkter Nachbarschaft zum langjährigen Lebensmittelpunkt des Migros-Gründers Gottlieb Duttweiler, dessen Todestag sich 2012 zum 50. Mal jährte. Dieser Gedenktag war der erste Grund den Orangen Garten in diesem Jahr zu realisieren. Der zweite Anstoss kam von aussen: Die UNO hat das Jahr 2012 zum Jahr der Genossenschaften deklariert, was für die Migros ein weiteres Motiv war, eine bleibende Einrichtung zu schaffen, die Zeugnis ablegt von der ungebrochenen Kraft der Genossenschaftsidee.

«Der Orange Garten befindet sich durchaus nicht zufällig an diesem Ort», sagt Christoph Frei von der Genossenschaft Migros Zürich. «Wir wollten die Geschichte der Migros bewusst in Beziehung setzen zu einer der modernsten Migros-Filialen, zum Think Tank GDI und zum Park im Grüene und damit zum früheren Lebensraum des Migros-Gründers Gottlieb Duttweiler und seiner Frau Adele.» Allein schon diese Nachbarschaften des rund 4‘000 Quadratmeter grossen Orangen Gartens sind Garanten für ein umfassendes und direktes Erleben des Migros-Kosmos.

Die Kunst der Überraschung
Die Vermittlung der Inhalte geschieht auf unkonventionelle Weise. Martin Rohr und Claudia Schmauder vom Zürcher Atelier SchmauderRohr haben den Orangen Garten als Totalunternehmer konzipiert und umgesetzt. Claudia Schmauder sagt dazu: «Der Orange Garten präsentiert die Geschichte der Migros als das, was sie ist: Etwas Dynamisches, das wächst und gedeiht und bis heute nicht zu Ende ist. Die Besucherinnen und Besucher können die Migros entdecken, ein Gefühl für das Unternehmen entwickeln und sogar mit ihm interagieren.» Die Konzeption des Orangen Gartens verfolgte von Beginn an einen integralen, umfassenden Ansatz. Martin Rohr beschreibt dies so: «Der Garten führt von aussen nach innnen, von den Erlebnis- und Themeninseln in den Pavillon, von den kurz gehaltenen Informationen draussen zur inhaltlichen Vertiefung drinnen, von Einzelbildern zu bewegten Bildern.»

Der Orange Garten ist ab Sonntag, den 24. Juni 2012, für das Publikum zugänglich. Garten und Pavillon sind täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Weitere Auskünfte: