Navigation

Migros - Ein M besser

Migros: Delegierte halten an erfolgreicher Führungsstruktur fest - 29.03.2014 Migros: Delegierte halten an erfolgreicher Führungsstruktur fest – neues Organisationsreglement genehmigt

Zürich - An ihrer Sitzung vom Samstag, 29. März 2014, hat die Delegiertenversammlung des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB) über verschiedene Änderungsanträge zu den Statuten abgestimmt. In den Statuten des MGB sind die grundlegenden Werte, die Aufgaben und der Zweck der einzelnen Migros-Organe definiert. Auch regeln sie die Art und Weise der Zusammenarbeit zwischen dem MGB, den ihm angeschlossenen Genossenschaften, den anderen Unternehmen und der Gottlieb und Adele Duttweiler-Stiftung. Zudem haben die 106 anwesenden Delegierten über das neue Organisationsreglement der Verwaltung MGB befunden. Bei allen Anträgen sind sie grossmehrheitlich den Empfehlungen der Verwaltung gefolgt.

Vor zwei Jahren haben einige Delegierte beantragt, dass die Geschäftsleiter der zehn regionalen Genossenschaften sowie der Präsident der Generaldirektion des MGB nicht mehr Einsitz in der Verwaltung (entspricht dem Verwaltungsrat) nehmen dürfen. Diese Initiative wurde im Vorfeld und an der Delegiertenversammlung intensiv diskutiert. Das Büro der Delegiertenversammlung, das aus 5 der insgesamt 111 Mitgliedern der Delegiertenversammlung besteht, hat eine entsprechende Statutenänderung unterstützt. Schliesslich wurde der Antrag mit 72 zu 33 Stimmen abgelehnt. Es setzte sich die Einsicht durch, dass die Gewaltentrennung in den unterschiedlichen Migros-Gremien gewährleistet ist und die Verwaltung nicht auf die Mitwirkung der operativ tätigen Geschäftsleiter und des CEO verzichten sollte.

Ursula Nold, Präsidentin der Delegiertenversammlung MGB: „Die Diskussionen zur Corporate Governance waren wertvoll. Jetzt wurde in einem demokratischen Verfahren entschieden“. Andrea Broggini, Präsident der Verwaltung, zeigte sich über die Entscheide erfreut: „Die Migros ist keine Aktiengesellschaft, sondern ein Verbund von Genossenschaften, deren Stimmen in der MGB-Verwaltung vertreten sein müssen. Der Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler hat eine Führungsstruktur geschaffen, die keine Machtkonzentration erlaubt. Mit dem Entscheid der Delegierten wird garantiert, dass dies auch in Zukunft so bleiben wird.“ Ebenfalls mit grossem Mehr wurde zudem eine Beschränkung der Amtszeit für Mitglieder der Verwaltung auf 16 Jahre beschlossen.

Auch haben die Delegierten dem neuen, modernen Organisations- reglement der Verwaltung zugestimmt. Es legt die Arbeitsweise der Verwaltung fest, steht im Einklang mit Gesetz und Statuten und entspricht den Anforderungen einer modernen Corporate Governance. Schliesslich wurden der Jahresbericht und die Jahresrechnung 2013 genehmigt.