Navigation

Migros - Ein M besser

Von der Ruhe inspiriert - 28.12.2015 Von der Ruhe inspiriert

240 Teilnehmende buhlten mit ihren 60 Bands um den Sieg am zehnten BandXost-Wettbewerb. Am Ende hat ein einzelner Musiker mit seiner Stimme und seiner Gitarre den begehrten ersten Platz belegt: der Appenzeller Marius.

Marius Bandx

Professionelles Coaching, Vermittlung von Festivalauftritten und eine EP-Produktion: Dem Sieger des zehnten BandXost winkten attraktive Preise. Im Jubiläumsjahr räumte Marius aus Appenzell Innerrhoden den begehrten Preis am Finale in der Grabenhalle St. Gallen ab. Was der Sieg für ihn bedeutet und wie es mit seiner musikalischen Karriere weitergehen soll, verrät er im Interview.

Marius, welche Bedeutung hat der Sieg beim BandXost für dich?
Der Sieg bei BandXost ist mir sehr wichtig. Er ist eine Bestätigung für meine Arbeit und ein weiterer Schritt in Richtung meines Ziels, meine Leidenschaft hauptberuflich ausüben
zu können.

Der Weg dorthin ist weit. Was steht bei dir als Nächstes an?
Das weiss ich selbst nicht so genau, da ich bis April noch in der Rekrutenschule bin. Danach werde ich sofort mit der Produktion meiner ersten EP beginnen. Dann sehen wir weiter – step by step.

Was macht BandXost für dich aus?
Die Betreuung und Unterstützung ist einzigartig. Die Profis haben mir viele Tipps und Tricks mitgegeben. Auch die Stimmung unter den Musikern war toll. Da war keine Spur von Konkurrenzdenken, sondern viel gegenseitige Unterstützung. BandXost leistet einen sehr grossen Beitrag zu einer lebendigen Ostschweizer Musikszene. Auch weil im Rahmen des Wettbewerbs Stile fernab des Mainstreams gefördert werden.

Wie hast du deine Gewinnchancen eingeschätzt, nachdem alle Bands gespielt hatten?
Ich habe sie nicht gerade hoch eingeschätzt. Ich dachte, ich hätte zu wenig Partystimmung verbreitet. Im Gegensatz zu den anderen Bands war ich auch nicht besonders laut.

Am BandXost hast du als einziger Teilnehmer allein auf der Bühne gestanden, du hast aber auch schon mit Begleitband gespielt. Was hat dich dazu bewogen, allein am Finale aufzutreten?
Als Strassenmusiker liegen mir Soloauftritte. Ich trete gern allein auf. So, finde ich, bin ich den Fremden im Publikum gegenüber am offensten.

Woher nimmst du die Inspiration für deine Musik?
Von allerhand Dingen aus meinem Alltag. Melodien, die ich einfach so spiele, Räucherstäbli und die Natur mit ihren Wäldern, Wiesen und Flüssen rund um mein Zuhause. Ich wohne am «A**** der Welt». Diese Ruhe inspiriert mich.

Interview: Nico Canori

Weitere Infos: 
www.bandxost.ch
www.facebook.com/marius.streetmusic