Navigation

Migros - Ein M besser

Bedeutung der Regionalität wächst weiter - 22.02.2016 Bedeutung der Regionalität wächst weiter

Gossau - Die Ostschweizerinnen und Ostschweizer legen Wert auf regionale Produkte. Dies widerspiegelt sich im Erfolg des Programmes „Aus der Region. Für die Region.“ (AdR) der Migros Ostschweiz.

Gemischt.jpg

Verglichen mit dem Gesamtumsatz im Supermarkt, welcher 2015 leicht zurückging, konnte der Umsatz innerhalb der AdR-Palette um 5.9 Prozent auf über 226 Millionen CHF gesteigert werden. Dies entspricht einem Anteil von 14.5 Prozent am gesamten Food- und Frische-Sortiment. Die strategischen Geschäftseinheiten Fleisch, Früchte und Gemüse sowie Molkerei generieren zusammen 90 Prozent des gesamten AdR-Umsatzes.


1517 Produkte aus der Region

Die Anzahl der Artikel über alle Sortimente konnte im Vergleich zum Vorjahr leicht gesteigert werden. Aktuell stehen der Migros-Kundschaft 1517 regionale Produkte zur Auswahl. Zu den bestverkauften Produkten im Jahr 2015 zählen unter anderem: Shorley, St. Gallerbrot dunkel, M-Drink pasteurisiert, Ostschweizer Poulet-Brustschnitzel, Tomaten, Sonnenblumen oder Kräuter wie Basilikum, Petersilie und Schnittlauch. Unter den zahlreichen Neuzugängen im AdR-Sortiment finden sich Produkte wie Saft vom Fass, Appenzeller Ravioli, Raclette Pfeffer Scheiben, St. Galler Schüblig, Coco Bohnen oder Tulpen.


Wertschöpfung und Innovation

1999 in der Genossenschaft Migros Luzern entwickelt, trifft das AdR-Label auch heute noch den Nerv der Zeit. In der Migros Ostschweiz legt die Kundschaft seit 13 Jahren Wert auf regional produzierte Lebensmittel. Die Beliebtheit des AdR-Labels hat verschiedene Ursachen. Einerseits schafft die unmittelbare Nähe zum Produzenten Vertrauen. Andererseits kann der Konsument aktiv dazu beitragen, Wertschöpfung in der Region zu behalten und Arbeitsplätze zu sichern. Auch die Qualität und die Frische der regionalen Produkte begünstigen den Entscheid zahlreicher Kundinnen und Kunden. Ausserdem motiviert das AdR-Programm die Produzenten, innovative Ideen umzusetzen.


Unabhängige Kontrollen

Das AdR-Label hat sich selbst strenge Richtlinien bezüglich Herkunft, Wertschöpfung und Sortiment auferlegt. So haben nicht zusammengesetzte Produkte wie z.B. Gemüse oder Fleisch zu 100 Prozent aus der definierten Beschaffungsregion zu stammen. Bei zusammengesetzten Produkten wie z.B. Früchtejogurt muss mindestens der Hauptbestandteil zu 100 Prozent und total ein Anteil von 80 Prozent der landwirtschaftlichen Zutaten aus der Region stammen. Falls eine Zutat nicht in der Region erhältlich ist, muss sie mindestens aus der Schweiz sein. Trotz dieses marginalen Spielraums innerhalb der AdR-Richtlinien, verwendet die Migros Ostschweiz bei ihren Früchtejogurts ausschliesslich Früchte aus der Region. Die Einhaltung des AdR-Reglements wird entlang der gesamten Lieferkette streng kontrolliert – nicht nur durch die eigene Qualitätssicherung, sondern auch durch eine unabhängige externe Zertifizierungsstelle.


Regionales Sortiment wächst

Als Brückenbauer zwischen regionalen Produzenten und Konsumenten bietet die Migros ihrer Kundschaft auch im Jahr 2016 ein breites regionales Sortiment an, welches fortlaufend überprüft und gezielt erweitert wird. So lanciert die Migros Ostschweiz beispielsweise im März den AdR Apfelbalsamessig von der St. Galler Saatzucht in Flawil als Einzelartikel. Mehr Informationen zum AdR-Programm sowie inspirierende regionale Rezepte finden Interessierte auf der Webseite www.ausderregion.ch.