Navigation

Migros - Ein M besser

Baustart in der Migros Kleinandelfingen - 21.03.2016 Baustart in der Migros Kleinandelfingen

Gossau - Anfang April 2016 starten in der Migros Kleinandelfingen die Umbauarbeiten. Dank des Provisoriums in der Tiefgarage kann die Kundschaft auch während der Bauzeit ohne Einschränkungen einkaufen.

Aussenansicht-3.jpg

Nach Erhalt der Baubewilligung und Abschluss der planerischen Vorarbeiten fällt am 4. April 2016 der Startschuss für die Modernisierung der Migros Kleinandelfingen. Der Umbau wird knapp fünf Monate in Anspruch nehmen und hat zum Ziel, den Einkauf für die Kundinnen und Kunden komfortabler zu gestalten und die Warenpräsentation zu optimieren. Auf einer Verkaufsfläche von gut 1100 m2 wird der Supermarkt ein vielfältiges und frisches Sortiment für den täglichen Bedarf anbieten. Dazu gehören eine grosszügige Frischeabteilung mit einem attraktiven Angebot an Früchten und Gemüse sowie eine Aufbackstation für stets ofenfrische Backwaren.


Einkauf während Bau sichergestellt

Auftakt der Bauphase bilden die Vorbereitungsarbeiten für das 500 m2 grosse Provisorium in der Tiefgarage des Supermarktes. Zu diesen Aufgaben zählen die Grundreinigung sowie der Rückbau von alten Lüftungsleitungen. Den Innenausbau wird die Verkaufstechnik Ende April fertigstellen, sodass die Ladenbauer das Provisorium in den ersten zwei Mai-Wochen einrichten können. Der Kundschaft steht die vorübergehende Filiale in der Tiefgarage ab dem 17. Mai 2016 während der kompletten Bauzeit des Supermarktes zur Verfügung. Die Wiedereröffnung der Migros Kleinandelfingen ist für den 23. August 2016 geplant.


Nachhaltigkeit im Fokus

Beim Umbau der technischen Infrastruktur und der Auswahl der verwendeten Baustoffe wird auf eine möglichst nachhaltige Bauweise geachtet. So wird die Beleuchtung neu mit LED-Leuchten realisiert. Diese haben eine höhere Lebensdauer, benötigen weniger Energie und geben auch weniger Wärme ab als andere Leuchtmittel. Kühlmöbel der neusten Generation sorgen mit ihrer hohen Effizienz für eine weitere Energieeinsparung. Die Bauleitung setzt gemeinsam mit den beauftragten Unternehmen, die zum Grossteil aus der Region stammen, alles daran, die Immissionen für die Anwohnerinnen und Anwohner möglichst klein zu halten und die Arbeiten so rücksichtsvoll wie möglich zu organisieren.