Navigation

Migros - Ein M besser

Auszeichnung für Ostschweizer Generationenprojekte - 22.09.2016 Auszeichnung für Ostschweizer Generationenprojekte

Gossau - Projekte aus Chur, Pontresina, St. Gallen und Rorschach haben beim dritten Wettbewerb für Ostschweizer Generationenprojekte eine Auszeichnung und einen Förderbeitrag vom Migros-Kulturprozent erhalten.

Theater-zapperlot-Chur.JPG

Begegnungen und gemeinsame Aktivitäten von verschiedenen Generationen unterstützen das Verständnis füreinander und helfen, Vorurteile und Hemmschwellen abzubauen. Sie stärken den Kitt der Gesellschaft. Das Kulturprozent der Migros Ostschweiz hat deshalb 2016 zum dritten Mal den Wettbewerb für Ostschweizer Generationenprojekte durchgeführt. Es hat dabei die folgenden innovativen Generationenprojekte mit einem Förderbeitrag von je 4‘000 Franken ausgezeichnet:

 

Generationen-Theaterprojekt zum Mitmachen und Mitlachen, Kinder- und Jugendtheater zapperlot Chur

Der gemeinnützige Verein Kinder- und Jugendtheater zapperlot führt in Chur regelmässig Theaternachmittage für verschiedene Generationen durch. Im Programm “Dr goldig Knopf im Schachtali - 1001 Theatergeschichten für kleine und grosse Knöpfe von 4 bis 99 Jahren“ tauchen Kinder, Mütter, Grossväter und Grosstanten ins Theaterspielen ein. Aktiv sein und teilhaben sind die Ziele, Zuschauer gibt es beim Mitspieltheater keine. So entsteht eine bunt gemischte Gemeinschaft.


Miteinander – füreinander, Pflege- und Betagtenheim Josefshaus St. Gallen

Die Bewohnerinnen und Bewohner des Pflege- und Betagtenheims Josefshaus in St. Gallen haben gemeinsam mit Primarschülern aus dem benachbarten Schulhaus Schönenwegen fünf grosse Bilder gemalt. Bevor die Schüler und Heimbewohner an drei Morgen gemeinsam die Bilder gestaltet haben, lernte die jüngere Generation bei einem Besuch das Heim und seine Bewohnerinnen und Bewohner kennen. Diese waren ebenfalls im Schulhaus zu Gast, um gemeinsam mit den Kindern zu singen. 


Soziales Engagement in Praxis und Theorie, Spitex und Universität St. Gallen   

Im Seminar „Soziales Engagement in Praxis und Theorie“ der Universität St. Gallen engagieren sich die Studierenden durch aktive Mitarbeit bei der Spitex St. Gallen. Infolge des Kostendrucks haben Spitexfachpersonen immer weniger Zeit für Gespräche mit den Patientinnen und Patienten. Diese Lücke füllen die Studierenden mit ihren Besuchen und Gesprächen. Parallel zu ihrem Engagement beschäftigen sie sich theoretisch mit der Bedeutung von sozialer Arbeit und mit Spielarten des sozialen Engagements.



Generationen verbinden, Pelago Pflegeheim der Region Rorschach

Das Pelago führt seit Februar 2016 gemeinsam mit dem Kindergarten Wildenstein in Rorschach alle zwei Wochen einen Generationen-Treff durch. Dabei kommen die Kindergärtlerinnen und Kindergärtler ins Pflegeheim und widmen sich gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern verschiedenen Aktivitäten wie Basteln, Spielen oder Bewegungsübungen. Beim Projekt ist eindrücklich zu beobachten, wie sich die Kinder und Bewohner aus eigenem Antrieb gegenseitig helfen. 

 

Selfies ed insemblies, Jugendarbeit St. Moritz und Pro Senectute Graubünden

Im Rahmen des Projekts „Selfies ed insemblies“ haben Konfirmandinnen und Konfirmanden in Pontresina bei einem Gesprächsabend ältere Menschen über deren Geschichten befragt. Zudem machten sie zusammen ein Selfie oder eben ein insemblie (abgeleitet aus dem Romanischen insembel = zusammen). Zum Abschluss des Projekts werden die Dorfgeschichten und die insemblies auf Papiertischsets gedruckt und in den lokalen Restaurants den Gästen aufgelegt.

 

Die Jury war wie folgt zusammengesetzt: Claudio Senn, Geschäftsleiter der Pro Senectute Graubünden; Sabina Misoch, Leiterin Interdisziplinäres Kompetenzzentrum Alter der Fachhochschule St. Gallen, Jessica Schnelle, Projektleiterin Generationen, Direktion Kultur und Soziales des Migros-Genossenschafts-Bundes, und Natalie Brägger, Projektleiterin Kommunikation/Kulturprozent der Migros Ostschweiz.


Über das Migros-Kulturprozent

Das Migros-Kulturprozent ist ein freiwilliges Engagement der Migros für Kultur, Gesellschaft, Bildung, Freizeit und Wirtschaft. Seit 1957 ist es fest in den Statuten der Migros verankert. Im Sinne von Gottlieb Duttweiler verpflichten sich der Migros-Genossenschafts-Bund und die Migros-Genossenschaften zu einem jährlichen Beitrag an das Migros-Kulturprozent. In der Genossenschaft Migros Ostschweiz beträgt dieser Beitrag ein halbes Prozent des Detailumsatzes, das sind rund 11 Mio. Franken jährlich. Rund 7 Mio. Franken davon werden in die Klubschulen investiert, rund 4 Mio. Franken stehen als Fördergelder für diverse Projekte zur Verfügung. Weitere Informationen: www.migros-kulturprozent, www.migros-ostschweiz.ch