Navigation

Migros - Ein M besser

Die Rutschenwelt im Säntispark wächst - 19.04.2016 Die Rutschenwelt im Säntispark wächst

Die Bauarbeiten im Säntispark in Abtwil SG sind auf Kurs. Stück für Stück entstehen acht Wasserrutschbahnen mit einer Gesamtlänge von rund 1000 Metern. Die Gäste erwarten absolute Neuheiten in der Deutschschweizer Rutschbahn-Landschaft. Am 13. November 2016 findet die Eröffnung statt.

Saepa-Doppelrutsche.jpg

Seit knapp einem Jahr laufen im Säntispark in Abtwil SG die Bauarbeiten für die grosse Erlebniserweiterung mit acht Wasserrutschbahnen. Nun sind von aussen erste Rutschbahn-Teile sichtbar. „Wir sind mit den Bauarbeiten auf Kurs, der nicht allzu harte Winter kam uns entgegen“, sagt Ralf Balgar, Bauprojektleiter der Migros Ostschweiz. Insgesamt entstehen neben der bestehenden Sporthalle rund 1000 Meter Rutschvergnügen. „Es ist schön, dass wir täglich miterleben können, wie unsere neue Rutschenwelt wächst. Im ganzen Team ist eine riesige Vorfreude auf die neuen Attraktionen spürbar“, sagt Catherine Zimpfer, Leiterin Freizeit Säntispark. Die Eröffnung der neuen Rutschbahnen ist am 13. November 2016 geplant. Auf folgende Attraktionen dürfen sich die Gäste freuen:

Eiskanal: Der Eiskanal ist mit rund 180 Metern die längste der neuen Säntispark-Rutschen. Er ist ideal für Familien. Mit Einer-, Zweier- oder Dreier-Reifen saust man am Migros-Restaurant vorbei – dank transparenter Plexiglaswände können die Gäste im Obergeschoss des Restaurants das Spektakel beobachten. Die grossen Dreier-Reifen werden mit einem speziellen Lift vom Landebecken hinauf zur Startebene transportiert.

Super-G: Der Super-G besteht aus zwei Reifen-Rutschbahnen, die parallel verlaufen. Dies ermöglicht Wettkämpfe zwischen zwei bis vier Personen, die gleichzeitig rutschen. Wie bei einem Skirennen wird die Zeit gestoppt.

Sturzflug: Bei diesem Adrenalinkick fühlt man sich wie im freien Fall – ein kurzes, aber beeindruckendes Rutscherlebnis, das es so in der Deutschschweiz nirgends gibt.

Wirbelwind: Auf dieser Körperrutsche fühlt man sich zwischenzeitlich wie in einem Sturm. In einer grossen Schüssel wird man im Wasserwirbel abwärts gespült.

Sternrausch: Diese Körperrutsche mit einer Höhendifferenz von 18 Metern zwischen Start und Ziel ist ein Erlebnis für Jung und Alt.

Säntispipe: Halfpipes für Ski- und Snowboarder gibt es in der Schweiz viele, eine Wasserrutschbahn mit ähnlicher Form ab Herbst im Säntispark. Die mit einem Reifen berutschbare Säntispipe ist in der Schweiz eine absolute Neuheit!

Wildbach: Der Wildbach ist mit 155 Metern die zweitlängste der neuen Säntispark-Rutschen. Auf einem Reifen begibt man sich auf den wilden Ritt vom Start bis ins Ziel.

Der Zugang zum neuen Rutschenturm erfolgt via Landebecken des bestehenden Canyons oder über einen Zugang beim Wellenbad. 


Modernisierung der Garderoben

Gleichzeitig mit dem Bau der neuen Rutschbahnen werden im Säntispark auch die Garderoben und das Eintrittssystem erneuert. Diese Arbeiten werden schrittweise erledigt, um für den laufenden Betrieb immer genügend Garderoben zur Verfügung zu haben. „Wir schaffen nicht nur mehr Garderoben, sondern auch fünf grosszügige, kreativ gestaltete Familiengarderoben und breitere Garderobenschränke, um Familien noch mehr Komfort zu bieten“, erklärt Catherine Zimpfer. Um den Besucherfluss zu optimieren, wird auch der Kassenbereich umgestaltet.


Bistro im Bad

Bereits ab Anfang Juli ergänzt ein kleines Bistro direkt vor dem Wellenbad das vielfältige Erlebnis- und Wellness-Angebot im Säntispark. Die Bauarbeiten dafür starten Anfang Mai. „Mit unserem neuen Chipsystem ist der Gast bargeldlos im Bad unterwegs und kann seine Konsumation bequem am Ende seines Aufenthalts bei uns bezahlen“, erklärt Catherine Zimpfer. Der Säntispark bleibt während der gesamten Bauarbeiten geöffnet.