Navigation

Migros - Ein M besser

Das Bundesamt für Energie zeichnet die Migros aus - 07.01.2016 Das Bundesamt für Energie zeichnet die Migros aus

Zürich - Bereits zum zehnten Mal verleiht das Bundesamt für Energie (BFE) den "Watt d'Or". Dieser renommierte Preis zeichnet Unternehmen für aussergewöhnliche Leistungen im Energiebereich aus. Die Migros erhält den Watt d'Or Sonderpreis in der Kategorie "Unternehmensstrategie". Sie wird für ihr Nachhaltigkeitsprogramm "Generation M" und ihr jahrzehntelanges Engagement für Klimaschutz und Energieeffizienz ausgezeichnet.

cegr-watt-d-or-2016.jpg

Vorausschauendes Handeln und damit auch der sparsame Einsatz von Energie hat bei der Migros Tradition. So hat sie bereits 1973 während der Ölkrise einen Energiesparplan für jedes Migros-Unternehmen umgesetzt. Dieses Engagement hält die Migros bis heute aufrecht, das zeigen ihre zahlreichen Pionierprojekte. 2006 eröffnete die Migros die erste Minergie-Filiale in der Schweiz und den ersten Supermarkt Europas, der zu 100 Prozent mit LED beleuchtet wird. Diesen Herbst hat sie den schweizweit ersten Plus-Energie-Supermarkt lanciert. Diese Filiale produziert mehr Strom, als sie verbraucht, das gab es noch nie in der Schweiz. Für ihr langjähriges Engagement und die ambitionierten Zielsetzungen innerhalb ihres Nachhaltigkeitsprogramms Generation M erhält die Migros nun den Watt d'Or Spezialpreis 2016. "Mit unserer Klima- und Energiestrategie bekennen wir uns zur konsequenten Umsetzung der eigenen Effizienz- und Reduktionsziele. Wir freuen uns, dass der Bund unser langjähriges Engagement würdigt", sagt Andreas Münch, Leiter Departement Logistik und Informatik und Mitglied der Generaldirektion des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB).

Versprechen auf Kurs
Innerhalb ihres Nachhaltigkeitsprogramms verspricht die Migros, ihren Stromverbrauch bis 2020 absolut um zehn Prozent und die Treibhausgasemissionen um 20 Prozent gegenüber dem Jahr 2010 zu senken. Die Versprechen sind auf Kurs, obwohl im gleichen Zeitraum die Filialfläche um über fünf Prozent gewachsen ist. Bis 2014 konnten der Stromverbrauch gegenüber 2010 absolut um knapp fünf Prozent und die Treibhausgasemissionen um 15 Prozent vermindert werden. Auch in Zukunft räumt die Migros der Energieeffizienz höchste
Priorität ein.