Navigation

Migros - Ein M besser

17.08.2016 - Stellungnahmen Stellungnahme zum Bienenversprechen der Migros

Die SRF-Sendung Espresso hat am 17.8.2016 in einem Beitrag das Bienenversprechen der Migros kritisiert. Im Fokus steht das Versprechen: „Wir versprechen Noah, ab Ende 2014 nur noch Insekten- und Pflanzenschutzmittel anzubieten, die Bienen nicht gefährden.“ Hier unsere Stellungnahme:

Laut Espresso habe die Migros das Bienenversprechen nicht erfüllt.

Die Migros sagt dazu: Inhaltlich stützt sich die Migros in ihrem Versprechen zum Thema Bienenschutz explizit auf die Greenpeace-Studie „Bye bye Biene?“, welche 2013 veröffentlicht wurde. In dieser Studie erwähnt Greenpeace 7 Wirkstoffe mit einer bienenschädlichen Wirkung (vergl. Greenpeace Studie Tab. 1, Seite 8). Die Migros führte ursprünglich 10 Produkte im Sortiment, die diese Wirkstoffe beinhaltet haben. Diese Produkte wurden vollständig liquidiert oder umgestellt und das Versprechen somit erfüllt.

Espresso kritisiert weiter, dass die Migros trotz Versprechen nach wie vor Produkte im Sortiment führt, die laut dem Bundesamt für Landwirtschaft für Bienen gefährlich sind.

Die Migros sagt dazu: Inhaltlich stützt sich die Migros in ihrem Bienenversprechen explizit auf die 2013 veröffentlichte Greenpeace-Studie „Bye bye Biene?“.

Die meisten Insektizide, ob biologisch oder nicht, sind für Bienen bei einer direkten Exposition (bspw. direkte Besprühung) schädlich. Dazu gehören auch Produkte mit dem von Espresso erwähnten Inhaltsstoff Lambda-Cyhalothrin. Eine korrekte Anwendung dieser Mittel ist deshalb äusserst wichtig: Nämlich abends, ausserhalb des Bienenflugs und somit ohne direkte Exposition.

Greenpeace hat in ihrer Studie „Bye bye Biene?“ 7 Wirkstoffe identifiziert, die auch bei einer indirekten Exposition und bei korrekter Anwendung für Bienen schädlich sind. Der erwähnte Inhaltsstoff Lambda-Cyhalothrin wird in dieser Studie nicht aufgeführt. Die Migros nimmt mit ihren Pflanzenschutzmitteln diese indirekte Schädigung der Bienen nicht in Kauf und hat deshalb die 7 von Greenpeace beanstandeten Wirkstoffe aus ihrem Sortiment verbannt.

Im Espresso-Bericht wird erwähnt, dass die Lauterkeitskommission das Bienenversprechen der Migros als unlauter einstuft.

Die Migros sagt dazu: Die Schweizerische Lauterkeitskommission (SLK) hat nicht beanstandet, dass wir das Versprechen nicht erfüllt hätten, sondern lediglich, dass die Formulierung des Versprechens missverstanden werden könne. Der Bezug zur Greenpeace-Studie „Bye bye Biene?“ sei nicht deutlich genug gewesen auf unserer Website.

Auf Empfehlung der SLK hat die Migros die beanstandeten Passagen vorübergehend von der Website entfernt und überprüft nun ihre Kommunikation zum Bienenversprechen.