Navigation

Migros - Ein M besser

ALEXANDRA NEESER

Informationen aus der ersten Hand: lesen Sie den Erfahrungsbericht unseres Category Management Trainees.

alexandra_neeser-16-9.jpg

Alexandra Neeser (29) hat nach einem Bachelorstudium in Psychologie noch ein Masterstudium in Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bern in Angriff genommen. Für Abwechslung sorgte dabei ihr Nebenjob als Luftverkehrsangestellte am Flughafen Zürich und auch ihre Hobbies wie Joggen, Wandern und Biken. Heute ist sie Category Management Trainee bei der Migros.

In welcher Abteilung bist du zurzeit im Einsatz? Was sind dort deine Haupttätigkeiten und Aufgaben? 

Für den jetzigen und ersten Stage meines Trainee-Programmes bin ich in der Direktion Food im Bedarfsbereich Tierwelt im Einsatz. Hier arbeite ich in erster Linie projektbasiert. So bin ich für die Überarbeitung des Hundesnackkonzepts verantwortlich. Konkret heisst dies, dass ich das Hundesnacksortiment von Grund auf analysiert habe und darauf basierend die zukünftige Entwicklungsrichtung des Sortiments definiere. Im Detail lege ich fest, welche Hundesnacks aus dem Sortiment ausgelistet und welche Produktneuheiten ins Sortiment der Migros aufgenommen werden. Die Aufnahme neuer Produkte in Sortiment bringt viele Aufgaben mit sich wie beispielsweise die Zusammenarbeit mit dem Einkauf, die Gestaltung der Verpackung sowie der Entscheid über den Distributionsgrad.

Wie geht es bei dir nun weiter?

Für meinen zweiten Stage werde ich nach Hong Kong reisen und dort im Beschaffungsbüro der Migros das Department Textile im Themenbereich Nachhaltigkeit unterstützen. Ich freue mich sehr über diese Möglichkeit und bin gespannt darauf, Tätigkeiten, die über das Category Management hinaus gehen, kennenzulernen. Wie es im dritten und vierten Stage weiter geht, ist noch offen. Feststeht aber bereits jetzt, dass der Schwerpunkt eher auf operativen Tätigkeiten gesetzt wird, damit ich gegen Ende des Trainee-Programmes ein umfassendes Bild vom Category Management haben werde.

Was sind die Sonnen- und die Schattenseiten des Trainee-Programmes?

Die Sonnenseiten des Trainee-Programmes sind vielseitig. Einerseits ist es ganz klar die Möglichkeit in verschiedene Direktionen der Migros Einblicke zu gewinnen. Anderseits sind es auch die vielen Kontakte, die während der einzelnen Stages geknüpft werden können. Zudem ist die Führung und Betreuung während des gesamten Programmes sehr gut organisiert und bietet einen optimalen Berufseinstieg. Die einzige Schattenseite, die ich nennen kann, ist die Tatsache, dass man ein tolles Team bereits nach 6 Monaten wieder verlassen muss.

Was macht die Migros zu einer einzigartigen Arbeitgeberin?

Die Migros ist einzigartig aufgrund der genossenschaftlichen Struktur, die man in der täglichen Arbeit im Category Management stark spürt. Zum anderen aber auch weil die Migros für jeden in der Schweiz ein Begriff ist und sich in verschiedenen Bereichen sozial engagiert. Persönlich schätze ich das positive Arbeitsklima und die Eigenverantwortung, die ich für meinen Aufgabenbereich trage.

Was braucht es, um als Trainee bei der Migros erfolgreich zu sein?

Die Organisation und Struktur der Migros ist sehr komplex und es dauert eine Weile bis man die Zusammenhänge versteht. Deshalb ist es wichtig, offen und lernbereit zu sein und auch bereichsübergreifend zu denken. Ich denke, dass mit Engagement und Leistungsbereitschaft sehr viele Möglichkeiten bestehen sich innerhalb der Migros weiterzuentwickeln und neue Aufgaben in Angriff zu nehmen.

Mehr zum Thema