Navigation

Migros - Ein M besser

07.03.2019 - Medienmitteilungen Mehr Umsatz und Gewinn im Jahr 2018

Gossau - Die Migros Ostschweiz blickt auf ein respektables Jahr 2018 zurück. Die erzielten Umsätze lagen bei einem um rund 0.9 Prozent höheren Preisniveau mit 2.41 Milliarden Franken um 2.1 Prozent über den Vorjahreswerten. Der Gewinn beträgt 41.1 Millionen Franken.

Die Migros Ostschweiz hat im Jahr 2018 ihre führende Position in Supermarkt, Fachmarkt, Gastronomie und Freizeit weiter gefestigt und einen Mehrumsatz von rund 51 Millionen Franken erzielt. Dies entspricht einem Zuwachs von 2.1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Preise stiegen um durchschnittlich 0.9 Prozent.
 

Supermarkt: Neuartiges Einkaufserlebnis in Winterthur

Die 109 Supermärkte – drei mehr als im Vorjahr – erzielten einen Umsatz von 1.83 Milliarden Franken. Damit haben sie 1.6 Prozent mehr erwirtschaftet als im Vorjahr. In der Migros Neuwiesen in Winterthur wurde ein neuartiges Einkaufserlebnis geschaffen: Auf einem grossen Marktplatz können sich die Kundinnen und Kunden vielfältig inspirieren lassen und miterleben, wie eine Vielzahl von Produkten direkt vor ihren Augen hergestellt wird. Unverändert grosser Beliebtheit erfreuen sich regional und biologisch hergestellte Produkte. Mit 248 Millionen Franken erhöhten sich die Umsätze der Produkte aus dem Programm „Aus der Region. Für die Region.“ um 5.7 Prozent, die Umsätze von Migros-Bio-Produkten stiegen gar um 6.8 Prozent auf 149 Millionen Franken, jene der Bio-Marke Alnatura sanken aufgrund reduzierter Promotionsmassnahmen um 3.8 Prozent auf 11.5 Millionen Franken.
 

Fachmärkte: Wachstum dank OBI und Interio

Die Fachmärkte verzeichneten bei einer Minusteuerung von rund 2.0 Prozent ein Umsatzwachstum von 8.0 Prozent auf total 261 Millionen Franken. Der neue OBI-Fachmarkt in Schaffhausen sowie die Übernahme von Interio St. Gallen trugen wesentlich zur erfreulichen Entwicklung bei.
 

Gastronomie: Attraktive neue Standorte

Ebenfalls auf Wachstumskurs befindet sich die Sparte Gastronomie/Hotel. In Ilanz wurde ein neues Migros-Restaurant eröffnet, am Bahnhof St. Gallen ein neuer Take-Away und in Winterthur Neuhegi mit dem Werk4 ein neuer Gemeinschaftsgastronomie-Standort für die Mitarbeitenden von mehreren umliegenden Industrie- und Produktionsbetrieben. Die Umsätze im Bereich Gastronomie/Hotel stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 3.1 Prozent auf 156 Millionen Franken.
 

Freizeit/Fitness: Weniger Besucher wegen langem Sommer

Die Freizeitanlagen der Migros Ostschweiz, insbesondere die Bäderwelt im Säntispark Abtwil, verzeichneten wegen der lang anhaltenden Schönwetterperioden weniger Gäste als im Vorjahr. Insgesamt verzeichneten die Freizeitanlagen einen Umsatzrückgang von 1.9 Prozent auf 43 Millionen Franken. In Winterthur konnte bereits das zwölfte MFIT-Trainingszentrum eröffnet werden.
 

Stabile Margen, höhere Kosten

Die Handelsmargen waren stabil und konnten auf dem Niveau des Vorjahres gehalten werden. Die Betriebskosten stiegen um 2.1 Prozent und liegen in Relation zum Umsatz auf Vorjahresniveau. Die gestiegenen Personal- und Mietkosten sind hauptsächlich auf die Eröffnung der neuen Standorte zurückzuführen.
 

EBIT und Gewinn leicht höher

Der EBIT konnte um 0.3 Millionen Franken auf 41.7 Millionen Franken gesteigert werden. Begünstigt durch ausserordentliche Erträge legte der Gewinn um 2.1 Millionen Franken auf 41.1 Millionen Franken zu.
 

Investitionen aus dem Cash-Flow finanziert, kerngesunde Bilanz

Der Cash-Flow von 147.9 Millionen Franken liegt 6.4 Millionen Franken unter dem Vorjahreswert. Die Investitionen von 121.2 Millionen Franken konnten damit problemlos selbst finanziert werden. Die Bilanzrelationen verbesserten sich weiter. Die Eigenkapitalquote beläuft sich auf 69 Prozent der Bilanzsumme. Die Migros Ostschweiz ist schuldenfrei.
 

Weitere Modernisierung und Ausbau des Filialnetzes

Im Jahr 2018 wurden mehrere Verkaufsstellen im gesamten Wirtschaftsgebiet umfassend erneuert. Eröffnet wurden neue Supermärkte in Au, Bütschwil und Hittnau, Standortwechsel erfolgten in Ilanz, Stein am Rhein sowie Walenstadt. In Schaffhausen entstand eine neue OBI-Filiale. In Winterthur eröffnete ein weiteres MFIT-Trainingszentrum.

Auch im laufenden Jahr wird das Verkaufsstellennetz modernisiert und erweitert: Bereits eröffnet wurde ein Ersatzstandort für die Migros Lachen in St.Gallen, weitere Ersatzneubauten werden bis Ende Jahr in Heiden und Amriswil fertiggestellt. Drei neue Supermärkte in Gossau-West, Kollbrunn und Matzingen werden das Filialnetz weiter verdichten. Zu den bestehenden zwölf MFIT-Trainingszentren kommen im laufenden Jahr drei neue hinzu: neben dem bereits realisierten MFIT Säntispark in Abtwil stehen Eröffnungen in Amriswil sowie am Unteren Graben in St.Gallen an, wo hingegen im August der Migros-Fitnesspark Einstein geschlossen wird. Schliesslich expandiert auch die Gemeinschaftsgastronomie der Migros Ostschweiz an drei neue Standorte und verpflegt dort Mitarbeitende von Huber & Suhner in Herisau, vom Industriekomplex "The Valley" in Kempthal sowie von der VP Bank im Fürstentum Liechtenstein. Ein vierter Outlet-Migros-Standort wird in Winterthur eröffnet.
 

Nachhaltigkeit weiterhin im Fokus

Die Migros Ostschweiz setzte im vergangenen Jahr weitere Akzente im Rahmen des Nachhaltigkeitsprogrammes „Generation M“. So wurde das Angebot an Produkten mit ökologischem und sozialem Mehrwert weiter ausgebaut. Bei allen Bauprojekten gehören energieeffiziente Massnahmen zum Standard, so zum Beispiel die Erfüllung des Minergie-Standards, der Einsatz von LED-Beleuchtungen und die Nutzung der Abwärme von Kälteanlagen. In Heiden entsteht in diesem Jahr eine weitere Plus-Energie-Filiale, was bedeutet, dass sie mindestens so viel Energie produziert, wie sie verbraucht. Auch in der Logistik konnten Fortschritte erzielt werden: so erfolgen seit 2018 sämtliche Lieferung aus dem zentralen Warenlager in Neuendorf AG per Bahn nach Gossau, was pro Jahr 3000 Lastwagenfahrten quer durch die Deutschschweiz einspart.
 

Attraktive Arbeitgeberin und Ausbildnerin

Die Migros Ostschweiz hat im Jahr 2018 mehr Mitarbeitende beschäftigt: Am 31.12.2018 waren 10‘134 (Vorjahr: 9‘796) Mitarbeitende bei der Migros Ostschweiz angestellt. Im Jahresdurchschnitt entspricht dies 6‘264 (Vorjahr: 6‘109) Vollzeitstellen. Deutlich über 550 Lernenden wird in 28 verschiedenen Lehrberufen ein motivierender Einstieg ins Berufsleben geboten. Dank ihrem systematischen betrieblichen Gesundheitsmanagement trägt die Migros Ostschweiz das Label „Friendly Work Space“. Die Bruttolohnsumme wurde per 1.1.2019 um 0.8 Prozent angehoben.
 

Kulturprozent/Klubschule: 11.3 Millionen Franken vergeben

Das Kulturprozent der Migros Ostschweiz konnte im Jahr 2018 rund 11.3 Millionen Franken in den Bereichen Kultur, Soziales, Bildung, Freizeit, Sport und Wirtschaftspolitik vergeben. 71 Prozent davon flossen in die zehn Standorte der Klubschule Migros im Wirtschaftsgebiet. Knapp 60‘000 Personen starteten im Jahr 2018 einen Kurs in einer Ostschweizer Klubschule.
 

Die Migros Ostschweiz in Zahlen

Das Wirtschaftsgebiet der Migros Ostschweiz umfasst die Kantone Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Graubünden, Schaffhausen, St.Gallen, Thurgau, den nördlichen und östlichen Teil des Kantons Zürich sowie das Fürstentum Liechtenstein. Mit über 10‘000 Mitarbeitenden betreibt die Migros Ostschweiz 109 Supermärkte, 48 Fachmärkte, 3 Outlet-Migros, 65 Gastronomiebetriebe, 10 Klubschulen, 2 Fitnessparks in St.Gallen und Winterthur, das Freizeitzentrum Säntispark in Abtwil, den Golfpark Waldkirch sowie 13 MFIT-Trainingszentren. Überdies führt die Migros Ostschweiz das Hotel Säntispark in Abtwil und beliefert 6 Migros-Partner-Märkte. Über 413‘000 Personen sind Genossenschafterinnen und Genossenschafter der Migros Ostschweiz.