Navigation

Migros - Ein M besser

04.04.2019 - Medienmitteilungen Migros Basel geht Kooperation mit Wildbiene und Partner ein

Basel - Die Migros setzt sich seit Jahren für den Schutz der Bienen und die Sensibilisierung der Bevölkerung ein. Im Rahmen eines Pilotprojekts kooperiert die Genossenschaft Migros Basel neu mit Wildbiene und Partner und bietet ab heute in fünf Filialen sogenannte BeeHomes an, mit welchen die Kundschaft Wildbienen selber vermehren kann.

Bienen sind die Bestäuber vieler Pflanzenarten. Entsprechend wichtig sind sie für den Menschen und eine vielfältige Natur. Nebst der Honigbiene vollbringen in der Schweiz über 600 Wildbienenarten täglich Höchstleistungen in der Bestäubung unserer Nahrungsmittel und sorgen dafür, dass unsere Ökosysteme im Gleichgewicht bleiben. Die Zahl der Bienen ist jedoch weltweit rückläufig. Deshalb sind der Schutz und die Förderung von Bienen für die Migros ein wichtiges Anliegen. Sie setzt verschiedene Massnahmen und Projekte um, die dem Wohl der Bienen zu Gute kommen.

 

Heute startet die Migros Basel im Rahmen eines Pilotprojekts eine Zusammenarbeit mit Wildbiene und Partner. In fünf Filialen (MParc Dreispitz, Laufen, Oberwil, Schönthal und Porrentruy) werden in der Blumenabteilung neu bis zum 31. Mai sogenannte BeeHomes verkauft. Mit diesen Holzhäuschen können Interessierte aktiv Wildbienen bei sich zu Hause vermehren und damit einen Beitrag für eine sichere und nachhaltige Bestäubung in der Schweiz leisten. Das BeeHome beinhaltet eine Startpopulation mit rund 25 Mauerbienenkokons im Stadium der Winterruhe. Diese Wildbienen stechen nicht und sind hervorragende Bestäuber. Jeweils im Frühling schlüpfen sie, bestäuben die Pflanzen in ihrer Umgebung und vermehren sich in den Schilfröhrchen des BeeHomes. Als Besitzer eines BeeHomes muss man indes nichts machen, ausser vielleicht die harmlosen Tierchen bei ihrer Arbeit beobachten. Die im BeeHome vermehrten Kokons kann man dann im Herbst wieder an Wildbiene und Partner zurückschicken, wo sie gepflegt, fachgerecht überwintert und im nächsten Frühjahr von Schweizer Bauern für die Bestäubung von Obst und Beeren eingesetzt werden. Im Frühling kann eine neue Startpopulation bestellt werden und der Kreislauf beginnt von Neuem. Alle Arbeitsschritte, von der Herstellung der BeeHomes, über die Entnahme und Pflege der zurückgeschickten Bienen bis hin zum Ersetzen der entnommenen Röhrchen, werden von Mitarbeitenden sozialer Institutionen in der Schweiz von Hand durchgeführt.

 

Das Wildbienen-Häuschen kann auf dem Stadtbalkon, im Einfamilienhausquartier oder im Schrebergarten bedenkenlos aufgehängt werden, denn die emsigen Mauerbienen sind absolut harmlos, stechen nicht und interessieren sich nicht für Essen oder Süssgetränke. Neben den BeeHomes, welche je Fr. 120.- kosten, sind in den fünf Blumenabteilungen der Migros Basel auch verschiedene Pflanzen erhältlich, die eine optimale Nahrungsgrundlage für Mauerbienen bilden (z.B. Glockenblumen oder Skabiosen).

 

Über das Engagement der Migros für das Wohl der Bienen

IP-Suisse-Bauern, die für die Migros Produkte unter dem Label TerraSuisse produzieren, verzichten auf ihren Kulturen gänzlich auf den Einsatz der sieben von Greenpeace als bienenkritisch eingestuften Wirkstoffe (vgl. Studie «Bye bye Biene?» aus dem Jahr 2013).  In Zusammenarbeit mit den IP-Suisse Landwirten hat die Migros zwischen 2010 und 2013 den artenreichen Lebensraum auf IP-Suisse Bauernhöfen verdoppelt. Bis Ende 2018 schaffte die Migros zudem auf ihren Firmenarealen 2,98 Millionen Quadratmeter naturnahen Lebensraum für Tiere und Pflanzen, welcher auch eine Lebensgrundlage für Bienen bildet. Parallel dazu ermöglichte der Förderfonds «Engagement Migros» den Aufbau eines Lehrgangs zum Imker mit eidgenössischem Fachausweis sowie ein Dokumentationsprojekt (www.bienenzukunft.ch), das praktisches Wissen über die Bienengesundheit systematisch erfasst, aufbereitet und all jenen, die den Lebensraum der Wild- und Honigbienen schützen können, zur Verfügung stellt.

 

Über Wildbiene und Partner

Wildbiene und Partner bietet Wildbienen-Patenschaften, Beratungen für den Bau und die Gestaltung von bienenfreundlichen Gärten sowie einen nachhaltigen Bestäubungsservice für Obstbauern an. Die Firma wurde 2013 von den Biologen Dr. Claudio Sedivy und Tom Strobl gegründet und gewann im selben Jahr den Start-up-Förderpreis für soziale und nachhaltige Firmenideen vom Impact HUB Zürich und dem WWF Schweiz. 2014 erreichte das ETH Spin-off den zweiten Platz des Schweizer Nachhaltigkeitspreis «prix eco». Weitere Infos: www.wildbieneundpartner.ch