Navigation

Migros - Ein M besser

22.03.2019 - Medienmitteilungen Erfolgreiches Jubiläumsjahr für die Migros Aare

Schönbühl - Die Migros Aare feierte 2018 ihr 20-jähriges Bestehen und bedankte sich bei ihren Kundinnen und Kunden für deren Treue. Und diese wussten das zu schätzen: Der Umsatz stieg auf 3.4 Mrd. Franken, was einem Plus von 2.5% gegenüber Vorjahr entspricht. Auch die Kundenfrequenz und die Anzahl Genossenschaftsmitglieder ist gestiegen.

Die Migros Aare blickt auf ein äusserst erfolgreiches Jubiläumsjahr zurück. Das 20-jährige Bestehen feierte sie mit vielen Aktionen und Veranstaltungen zusammen mit ihren Genossenschafterinnen und Genossenschafter, Kundinnen und Kunden. Sie erzielte im Geschäftsjahr 2018 einen Nettoumsatz von 3'404.1 Mio. Franken, was einem Plus von 2.5% gegenüber Vorjahr entspricht.

«Das Umsatzwachstum wurde hauptsächlich im Detailhandel (plus 2.6% gegenüber Vorjahr) und Grosshandel (plus 18.7% gegenüber Vorjahr) erzielt und ist auf die erfolgreiche Marktbearbeitung wie auch auf die Modernisierung und Erweiterung des Verkaufsstellennetzes zurückzuführen» sagt Anton Gäumann, Geschäftsleiter der Migros Aare. «Die Migros Aare konnte damit ihre führende Position im Detailhandelsmarkt des Wirtschaftsgebietes Aargau, Bern und Solothurn erfolgreich ausbauen. Dies trotz eines schwierigen Marktumfeldes mit zunehmender Internationalisierung des Wettbewerbs durch ausländische Anbieter sowohl im stationären als auch im Online-Handel» so Gäumann.

Investitionen in die Zukunft
Die Betriebskosten sind im Vergleich zum Vorjahr um 2.4% leicht unter dem Umsatzwachstum gestiegen und stehen in direktem Zusammenhang mit der Umsatzsteigerung. Die Migros Aare investierte vergangenes Jahr 213.3 Mio. Franken in die Modernisierung und Erweiterung ihres Filialnetzes sowie in die neue Logistikplattform am bestehenden Standort in Schönbühl.

Das operative Betriebsergebnis (EBIT) konnte gegenüber dem Vorjahr um 4.8 Mio. Franken gesteigert werden und beträgt 36.1 Mio. Dank einer weiteren Senkung der Refinanzierungskosten ist der Finanzaufwand um 1.2 Mio. Franken gesunken. Der Unternehmensgewinn beträgt 35.1 Mio. oder 1.0% des Nettoumsatzes, was ein Plus von 4.6 Mio. Franken oder 15.2% gegenüber Vorjahr bedeutet.

Finanzielle Lage
Mit dem erarbeiteten Cash Flow von 219 Mio. Franken konnten die laufenden Investitionen in das Verkaufsstellennetz und in die neue Logistikplattform vollständig aus eigenen Mitteln finanziert werden. Gleichzeitig wurden das Fremdkapital um 7.2 Mio. reduziert und das Eigenkapital um 35.3 Mio. auf 476.4 Mio. Franken erhöht.

Supermarkt: Nach wie vor Investitionen in die Modernisierung des Filialnetzes
Der Bereich Supermarkt, der mit 126 Verkaufsstellen rund 80% des Gesamtumsatzes der Migros Aare ausmacht, erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 2.65 Mrd. Franken bei einer Teuerung von 1.3%. Das nominale Wachstum beträgt 1.7% und das reale Wachstum 0.4%. Mit den Produkten des Herkunftslabels «Aus der Region. Für die Region.» konnte die Migros Aare erneut die 200-Millionen-Grenze überschreiten. Der Umsatz stieg gegenüber 2017 um 7 Mio. auf rund 232 Mio. Franken. Das Sortiment besteht derzeit aus 1‘478 Artikeln von über 2‘300 regionalen Produzenten. «Nachhaltigkeit ist und bleibt für die Kundinnen und Kunden der Migros Aare ein wichtiges Thema», erklärt Reto Sopranetti, Leiter Direktionsbereich Supermarkt. So hätten die Labels Bio (+10% / +16.2 Mio.), Terra Suisse (+10.8% / +20.4 Mio.), Max Havelaar Fair Trade (+4.4% / +1.3 Mio.) oder Utz Certified (+2.3% / +2.9 Mio.) erneut zulegen können und bewegen sich weiterhin auf hohem Niveau. Weiter im Trend seien nachhaltige Innovationen wie beispielsweise das Daily-Sortiment mit tagesfrischen Take-away-Produkten in ausgewählten Filialen, so Sopranetti weiter.

Fachmarkt: Umsatzzuwachs in einem schwierigen Marktumfeld mit zunehmend internationalen Mitbewerbern
Die Fachmärkte der Migros Aare blicken auf ein anspruchsvolles Jubiläumsjahr zurück. Trotzdem konnten sie Marktanteile gewinnen. Seit letztem Jahr ist der Do it + Garden wieder im Zentrum Thun-Oberland. Die Interio-Filialen erweitern seit 2018 das Angebot der Fachmärkte der Migros Aare. «Bei einer Minusteuerung von -1.8 % verzeichnete der Bereich Fachmarkt ein reales Wachstum von +11.2 % (nominal: +9.4 %)» führt Peter Schmid, Leiter Direktionsbereich Fachmarkt aus. An der Spitze liege Melectronics mit einem realen Wachstum von +5.6 % und Do it + Garden (+4.3 %). Der Möbelmarkt habe ein eher schwieriges Jahr hinter sich in einem international geprägten Mitbewerberumfeld.

Gastronomie: Zukunftsfähige Positionierung der Migros-Restaurants Das Geschäftsjahr 2018 endete für die Migros-Restaurants und Take-aways mit einem Umsatzrückgang von -2.9%, was hauptsächlich auf mehrere grosse Umbauten und den heissen Sommer zurückzuführen ist. Im 2017 wurde ein Projekt mit dem Ziel, die Migros-Restaurants für die Zukunft fit zu machen, umgesetzt. 22 Migros-Restaurants wurden 2018 entsprechend umgebaut und ein Betrieb wurde neu eröffnet. «Die Kunden schätzen die neuen Restaurants und die Umsätze entwickeln sich positiv» freut sich Yvo Locher, Leiter Direktionsbereich Gastronomie. Die restlichen Migros-Restaurants werden bis Ende 2019 nach dem neuen Format umgebaut.

Einkaufscenter: Mehr Umsatz
Die 29 Einkaufscenter der Migros Aare erwirtschafteten im Jahr 2018 ein Umsatzplus von rund 1.4%. Damit entwickelten sie sich insgesamt positiv und konnten erneut Marktanteile dazugewinnen.

Freizeit & Bildung
Per 1. August 2018 wurden die Direktionsbereiche Freizeit und Klubschule zusammengeschlossen. Seither werden die Geschäftsfelder Fitness, Bildung, Golf, Bad und Firmengeschäfte vereint durch Attila Kocsis geführt. Die Klubschule hat im 2018 einen Nettoumsatz von 32.3 Mio. Franken erwirtschaftet und musste einen markanten Rückgang im Präsenzunterricht verzeichnen. Erfreulich hingegen war der Umsatzzuwachs von rund 15% bei der Online Academy. Die Geschäftsfelder Fitness und Bad generierten zusammen 44.5 Mio. Franken Umsatz, was einem Plus von 1.8% entspricht. «Highlight war im Berichtsjahr die Entwicklung der Marke Only Fitness, welche in Bern ein starkes Wachstum verzeichnen konnte und am 8. November in Aarau erfolgreich lanciert wurde» erläutert Attila Kocsis. In den Golfanlagen Moossee und Limpach wurden im 2018 rund 120'000 Golfrunden gespielt, was einem Plus von 0.5% entspricht.

Migros Aare: Grösste private Arbeitgeberin wächst weiter
Die Migros Aare hat im 2018 durchschnittlich 11‘874 Mitarbeitende beschäftigt (Vorjahr: 11‘700) und ist damit die grösste private Arbeitgeberin in den Kantonen Bern, Aargau und Solothurn. Am meisten Mitarbeitende finden sich in den Direktionsbereichen Supermarkt (5‘868), Freizeit & Bildung (2‘492) und Fachmarkt (1‘230). Zur Migros Aare zählten 2018 zudem durchschnittlich 660 Lernende in 24 Lehrberufen. 184 Lehrabgänger¬innen und Lehrabgänger feierten im Juli ihren erfolgreichen Abschluss.

Darüber hinaus hat die Genossenschaft Migros Aare auch mehr Besitzerinnen und Besitzer als im Vorjahr: Die Anzahl Genossenschaftsmitglieder wuchs per Ende 2018 auf 518‘369 (Vorjahr 506'302).

16 Millionen fürs Kulturprozent
Jedes Jahr engagiert sich die Migros mit dem Kulturprozent in den Bereichen Kultur, Gesellschaft, Bildung, Freizeit, Sport und Wirtschaftspolitik. Dazu investiert sie gemäss Statuen im Schnitt 0.5% ihres Umsatzes freiwillig in Projekte und Aktivitäten, die einer breiten Bevölkerung Zugang zu kulturellen, sportlichen oder sozialen Angeboten ermöglichen. 2018 lagen die Ausgaben beim Kulturprozent der Migros Aare bei 16 Mio. Franken.

Fortschrittlichste Familienunterstützung
Die Migros Aare investiert markant in die Familienunterstützung: Seit dem 1. August 2017 bietet die Migros Aare ihren Mitarbeitenden zusätzliche umfang¬reiche Unterstützungsangebote. Dazu gehören finanzielle Beiträge an externe Betreuungskosten für Kinder bis 12 Jahren sowie kostenlose Beratungsdienst¬leistungen bei der Fachorganisation Familienservice. Die Familienunterstützung wird mit diesem Angebot auf ein – im Vergleich mit anderen Grossunternehmen – überdurchschnittliches Niveau angehoben. Damit übernimmt die Migros Aare schweizweit eine Vorreiterrolle als familienfreundliche Arbeitgeberin.

Neue Strategie und Ausblick ins 2019
Polaaris heisst die neue Strategie der Migros Aare, die dem Unternehmen den Weg durch die sich ständig verändernde Welt weisen soll. «Denn das Marktumfeld verändert sich rasant. Die grosse Herausforderung besteht darin, im bisherigen Kerngeschäft weiter erfolgreich zu sein und gleichzeitig neue Geschäftsmodelle voranzutreiben, die der Migros Aare die Umsätze der Zukunft sichern» erklärt Geschäftsleiter Anton Gäumann. Die neue Strategie werde jedoch nur dann zum Erfolg, wenn sie durch eine effiziente, anpassungsfähige und kräftige Organisation umgesetzt werden kann. Um dies nachhaltig zu schaffen, starte die Migros Aare nun gleichzeitig das Effizienzprogramm Fokus: «Es braucht Mittel, um in die Zukunft investieren zu können» so Gäumann weiter.

Beispielsweise in die Digitalisierung. Diese führt zu fast endlosen Möglichkeiten. Ob eine Idee funktioniert, ist nicht immer gleich auf den ersten Blick ersichtlich. Die Migros Aare setzt dabei auf kundenzentrierte Methoden wie Design Thinking und Lean Startup. Die Migros Aare will schnell lernen und ist dabei auch bereit, Ideen nicht weiterzuverfolgen, wenn der Kundennutzen zu gering ist. So ist das beispielsweise beim Pilotprojekt „Migros Home Button“ erfolgt. Die daraus erzielten Learnings konnten dafür für ein neues Pilotprojekt verwendet werden, welches sehr vielversprechend angelaufen ist:

My Migros
My Migros ist beispielhaft für den neuen Entwicklungsprozess im Rahmen von Polaaris. Pilotprojekte werden schnell, klein und nur mit den minimalen Anforderungen gestartet, die Kunden frühestmöglich miteinbezogen und die Lösungen permanent überprüft und laufend verbessert. Die Projektteams sind interdisziplinär zusammengesetzt, und es findet von Beginn an ein ständiger Austausch innerhalb der Migros-Gruppe statt.

Seit Ende August testet die Migros Aare nun My Migros, den ersten 100-prozentig personalisierten Onlineshop für Lebensmittel, der mitdenkt. Aufgrund von Cumulus-Daten der letzten 12 Monate wird ausgewählten Kundinnen und Kunden im Pilotgebiet der Stadt Bern und Agglomeration ein auf sie persönlich abgestimmter Onlineshop mit individuellen Produktvorschlägen angezeigt. Die Reihenfolge der Artikel ergibt sich aus der Wahrscheinlichkeit, mit welcher die Kunden diese demnächst zuhause benötigen. Dahinter steckt ein Algorithmus, der nicht nur Vorlieben, sondern auch Zeitpunkt und Regelmässigkeit der Einkäufe berücksichtigt. Dadurch erledigen Pilotkunden ihre Einkäufe online einfacher und schneller. Über die Hälfte der Erstbesteller nutzte den Onlineshop erneut. Der Omnichannel-Ansatz (gleiches Sortiment online wie im Supermarkt) kommt bei den Kunden sehr gut an. Das Nutzenversprechen «Ihre Produkte, schnell & einfach bestellt, flexibel & günstig geliefert» wurde in qualitativen Interviews von Kunden bestätigt.

Der Algorithmus von My Migros und die individualisierte Anzeige der Artikel, die man kaufen kann, kommt neu auch bei ausgewählten Zielgruppen auf der Migros-Social-Shopping-Plattform Amigos zur Anwendung. Die Ableitungen für weitere digitale Services der Migros sind in Planung. So sollen auch die digitalen Geschäftsmodelle des Migros Genossenschaftsbundes mit dem innovativen Lösungsansatz der Migros Aare weiterentwickelt werden. «Das zeigt, dass die Migros Aare innerhalb der M-Gemeinschaft auch im digitalen Bereich etwas bewirken kann», freut sich Silvan Forster, Projektleiter Digitales.

PickMup-Boxen
Wer sich nicht an Lieferzeiten halten mag, kann seine Online-Bestellungen auch in eine sogenannte PickMup-Box liefern lassen. Die Migros Aare testet mit der gekühlten PickMup-Box ein neues flexibles Abholsystem für Onlineeinkäufe. An drei Standorten im Genossenschaftsgebiet sind diese Boxen seit Oktober 2018 im Einsatz. Kunden können hier ihre Einkäufe abholen, wann immer sie möchten. Rund 80% der Einkäufe werden zwischen 16 und 19 Uhr auf dem Nachhauseweg abgeholt. Besonders geschätzt werden an diesem System die flexiblen Abholzeiten rund um die Uhr und die Gratis-Abholung. Besonders junge Familien schätzen dieses flexible Angebot. In einer nächsten Pilotphase im Frühsommer werden an weiteren Standorten neue Zusatzangebote und Services getestet. Diese befinden sich an ÖV-Knotenpunkten, in Quartieren, bei Tankstellen oder vor Bürokomplexen. Wenn sich auch dieser Pilot als Erfolg herausstellt, wird das Abholnetz schweizweit ausgedehnt.

Miacar
Ein weiteres Pilotprojekt ist Miacar. Seit Oktober 2018 ist Miacar, der neue rollende Supermarkt, in drei Gemeinden im Kanton Bern unterwegs. Das Sortiment umfasst eine breite Auswahl der beliebtesten Produkte in der Region, die der Kunde über eine eigene App bestellen kann. Inspiriert vom Prinzip des Gottlieb Duttweiler Migros-Verkaufswagens, fährt Miacar auf festgelegten Routen durch die Quartiere und liefert die Einkäufe kostenlos, persönlich und auf 20 Minuten genau per Elektromobil aus. Dieser kundenorientierte Service des ersten Ventures der Migros-Tochter Sparrow Ventures hat sich in der Pilotphase bewährt. Neben der hohen Nachfrage ist auch die Begeisterung der Kundinnen und Kunden für Miacar, das seit Anfang März schrittweise weitere E-Vans in die Flotte aufnimmt, gross. In den kommenden Monaten wird der Service in der Region weiter ausgebaut. Eine zentrale Rolle spielt dabei der rege Austausch mit den Kunden. www.miacar.ch
 

Die Migros Aare in Zahlen  

  Jahr 2018 Jahr 2017
Nettoverkaufsumsatz ohne MwSt. (Mio. Fr.) 3‘404.1 3‘319.5
Gewinn (Mio. Fr.) 35.1 30.5
Cashflow (Mio. Fr.) 219.0 205.5
Personalbestand inkl. Klubschule (Jahresdurchschnitt) 11‘874 11‘700
Vollzeitstellen inkl. Klubschule (Jahresdurchschnitt) 7‘802 7‘637
Anzahl Lernende (Jahresdurchschnitt) 660 618
Verkaufsstellen Supermarkt 126 126
Verkaufsstellen Voi 34 30
Verkaufsstellen Fachmarkt 62 56
M-Restaurant und M-Take-away 73 73
Anzahl Einkaufscenter 29 29

Anzahl Genossenschafter/-innen
(Kopfzahlen)

518'369 506'302

Alle weiteren Details zur Genossenschaft Migros Aare können dem Geschäfts­bericht 2018 entnommen werden. Dieser findet sich hier.


Downloads

Bilder zur Migros Aare stehen hier zum freien Download bereit.

Der Geschäftsbericht der Migros Aare ist hier online.

Weitere Informationen zur Migros Aare finden sich hier.