Navigation

Migros - Ein M besser

10.07.2019 - Medienmitteilungen Weichenstellung für die Zukunft

Im Rahmen eines Effizienzsteigerungs-Programms hat die Genossenschaft Migros Zürich Prozesse sowie die Organisation der Betriebszentrale analysiert. Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse werden bis Ende 2022 insgesamt 38,7 Personaleinheiten reduziert und punktuell Lohnnebenleistungen gekürzt. Im Gegenzug werden bis zu zehn Stellen neu geschaffen, um so die bevorstehende Transformation aktiv zu begleiten. Diese Schritte sind notwendig, um die Leistungsfähigkeit der zentralen Dienste zu stärken und damit den langfristigen Erfolg des Unternehmens sicherzustellen.

Seit Februar 2019 hat die Genossenschaft Migros Zürich Kosten und Strukturen im Rahmen einer breit angelegten Erhebung systematisch untersucht. Im Fokus standen dabei die Zentralkosten. Diese sind in den letzten Jahren überproportional angestiegen. Ziel des Effizienzsteigerungs-Programms ist es, die zentralen Kosten auf ein nachhaltig tragbares Niveau zu senken und die zentralen Dienste zukunftsfähig aufzustellen. Die aus der Analyse gewonnenen Erkenntnisse haben die Geschäftsleitung der Migros Zürich dazu bewogen, Anpassungen in Bezug auf die Organisations- und Kostenstruktur einzuleiten. 

Reduktion von Personaleinheiten 
Mit der Reorganisation werden bis Ende 2022 insgesamt 38,7 Personaleinheiten in den zentralen Diensten reduziert. Punktuell wird es dadurch zu Kündigungen kommen, ein Grossteil der Stellen wird jedoch durch natürliche Fluktuationen und Frühpensionierungen aufgefangen werden können. Zudem wurden hinsichtlich des Stellenabbaus vereinzelte Vakanzen der letzten Monate bereits nicht mehr ersetzt. Im Falle von Kündigungen kommt ein umfassender Sozialplan zum Tragen, welcher gemeinsam mit den internen und externen sozialen Partnern erarbeitet und verabschiedet worden ist. 

Digital in die Zukunft 
Neben den Personalkosten werden auch Sachkosten gesenkt. Die angestrebte Optimierung geht einher mit der Einführung von vermehrt automatisierten Prozessen. Jörg Blunschi, Geschäftsleiter der Migros Zürich: «Investitionen in neue digitale Lösungen versprechen grosse Effizienzgewinne. Wir wollen den Schritt in die digitale Zukunft konsequent gehen und unsere Prozesse sowie die Organisation darauf ausrichten.» Für die Umsetzung der dafür notwendigen Massnahmen wurden im Rahmen desselben Programms Ressourcen für bis zu zehn Personaleinheiten gesprochen. Bei rund der Hälfte dieser neu geschaffenen Stellen handelt es sich um zeitlich befristete Funktionen. 

Anpassung von Lohnnebenleistungen 
Im Zuge der Kostenüberprüfung wurden auch die vielfältigen Lohnnebenleistungen mit Angeboten anderer Unternehmungen verglichen. Im Sinne einer Angleichung wird es zu punktuellen Kürzungen bei den freiwilligen Zusatzleistungen kommen. Auch nach den Anpassungen bietet die Migros Zürich ihren Mitarbeitenden ein überaus attraktives Angebot an Fringe Benefits. Die Anpassungen werden per 1.1.2020 umgesetzt und betreffen alle Mitarbeitenden der Genossenschaft Migros Zürich. 

Tochtergesellschaften 
Die Tochtergesellschaften im In- und Ausland waren nicht Teil der Analyse. Entsprechend sind sie von den Veränderungen nicht betroffen. Die Migros Zürich hält vollumfänglich an den bestehenden Beteiligungen fest. 

 

Kontakt für Medienanfragen 
Gabriela Ursprung, Leiterin CC und Kulturprozent
+41 58 561 57 34
gabriela.ursprung@gmz.migros.ch