Navigation

Migros - Ein M besser

Nachhaltig sein:

Wir reden nicht nur drüber, wir machen es. Mehr erfahren!

Agroforst im Kakao-Anbau

Die Abholzung von Wäldern verhindern

Was hat unsere feine Schweizer Schoggi mit der Abholzung von Wäldern in der Elfenbeinküste zu tun? Leider ist der Zusammenhang nicht ganz von der Hand zu weisen. Durch den Klimawandel, nährstoffarme Böden sowie niedrige Kakaopreise sind die Existenzen zahlreicher Kakao anbauender Bäuer*innenfamilien gefährdet. Das zwingt sie, neue Anbauflächen zu erschliessen, was zur Rodung von Wäldern führt. Die Migros hat nun ein Projekt lanciert, um dem nachhaltig entgegenzuwirken.

Das Prinzip klingt simpel: Die Migros zahlt die Bäuer*innenfamilien für das Pflanzen von Schattenbäumen auf ihren Plantagen, welche Kohlenstoff speichern. Aber ist das wirklich nachhaltig? Ja, und zwar aus mehreren Gründen: 

Bei diesen Schattenbäumen eignen sich einheimische Holz-, Leguminosen- und Früchtesorten. Also beispielsweise ein Avocado-Baum. Das schafft einerseits neue Einkommensquellen, da man nicht nur von einer Branche abhängig ist. Andererseits wird durch die grössere Artenvielfalt die Widerstandsfähigkeit der Pflanzen erhöht. Das macht die Kakao-Bäume robuster gegenüber klimatischen Veränderungen und Krankheiten und verbessert die Bodenqualität. Und das wiederum führt dazu, dass die Bäuer*innenfamilien weniger Düngemittel einsetzen müssen, was das Nettoeinkommen erhöht. Hinzu kommt die von der Migros bezahlte zusätzliche Entschädigung für das Pflanzen der Bäume. Unter dem Strich generiert das Projekt also mehr Profit, weshalb es nicht mehr nötig ist, zusätzliche Waldflächen abzuholzen. Ein sinnvoller Kreislauf, oder? Auch wir als Migros profitieren direkt, denn die neuen Schattenbäume speichern jährlich über 17 000 Tonnen CO2 in unserer Lieferkette.

Bilder: Getty Images

Klima & Energie
17 836

t CO2 pro Jahr werden ca. dank des Agroforst-Projekts bis 2030 im Schnitt gespeichert.

Klima & Energie
516

Bäuer*innen arbeiten in der Kakao Kooperative in der Elfenbeinküste, aus der Chocolat Frey seit 2012 Kakao bezieht.

Klima & Energie
2 500

Hektaren Kakaoplantagen werden durch das Projekt mit einheimischen Pflanzensorten aufgeforstet.

Mehr zum Thema

Klimafreundlicher-Reisanbau_Page-Linking_960x720

Klimafreundlicher Reisanbau

Klimaziele_Page-Linking_960x720

Unsere Klimaziele: Netto-Null bis 2050

Weiterführende Themen